Startseite | Bildung | Greizer Bibliothek | Hans-Jürgen Feldhaus stellt Regelschülern im Rahmen der “Woche des Lesens” seinen Comic-Roman vor

Hans-Jürgen Feldhaus stellt Regelschülern im Rahmen der “Woche des Lesens” seinen Comic-Roman vor

“Echt abgefahren” in Greizer Bibliothek

Hans-Jürgen Feldhaus stellt Regelschülern im Rahmen der Woche des Lesens seinen Comic-Roman vor

Hans-Jürgen Feldhaus stellte in der Greizer Bibliothek seinen Comic-Roman “Echt abgefahren!” vor. Auf einem Flipchart skizziert der Autor die Hauptpersonen – Max vervollständigt das Bild.

GREIZ. Höchst amüsant ging es am Dienstagvormittag in der Bibliothek zu. Hans-Jürgen Feldhaus – seines Zeichens Diplom-Designer und Autor – stellte Schülern der siebten Klassen des Ulf-Merbold-Gymnasiums und der Pohlitzer Regelschule in drei Veranstaltungen seinen Comic-Roman “Echt abgefahren!” vor. Das illustrierte Reisetagebuch handelt vom 12-jährigen Jan Hensen, der mit seiner Familie den Urlaub am Comer See verbringt. Dumm nur, dass plötzlich “Oberleuchte” Hendrik Lehmann, der stetige Einsenschreiber auftaucht. Schrecklich, wenn der auspacken würde, was Jan und Co. auf der Klassenfahrt vor den Ferien angestellt haben.. Da waren Streichhölzer und eine Holzhütte und ganz viel Wald drum herum wird Jan später in seinem Tagebuch berichten. Überhaupt ist auf der Fahrt alles doof, die große böse Schwester Hannah, der alte hässliche VW-Kombi und Italien ist sogar saudoof.
Flott und packend zitiert Feldhaus einige Passagen des Romans, skizziert nebenbei die Personen auf einem Flipchart und bezieht die Schüler in sein Tun und Handeln ein. Dabei bewegt sich Feldhaus nah am Jargon der Kids und begegnet ihnen auf Augenhöhe. Trotzdem bleibt dabei immer die Faszination des witzigen Buches im Mittelpunkt der vergnüglichen Deutschstunde der besonderen Art. Die Siebtklässler zeigten sich begeistert vor allem von der lockeren Sprache und dem genialen Vortrag von Hans-Jürgen Feldhaus.
Antje-Gesine Marsch @12.03.2013


Kommentar(e)

  1. Hans-Jürgen Feldhaus

    Hallo Frau Marsch,
    herzlichen Dank für die Bilder und vor allem für den Artikel!
    Viele Grüße,
    Hans-Jürgen Feldhaus