Website-Icon Vogtlandspiegel

100 Jahre Kleingartengeschichte auf dem Greizer Reißberg

100 Jahre Kleingartengeschichte auf dem Greizer Reißberg

Gepflegte Parzellen mit schönen Blumen und Pflanzen erfreuen das Auge. Foto: Peter Reichardt

Kleingartenanlage „Hermann Löns“ Greiz e.V. auf dem Reißberg begeht am 15. Juli ihr 100-jähriges Jubiläum

GREIZ. Garten- und Sommerfeste allenthalben, steht doch die große Zeit dieser Festivitäten an. So auch bei der Kleingartenanlage „Hermann Löns“ Greiz e.V., die am Samstag, den 15. Juli 2017, ab 14 Uhr in ihre Kleingartenanlage und natürlich auch in das Vereinsheim „Blaue Maus“ zum traditionellen Sommerfest einlädt.
Doch das diesjährige Sommerfest ist ein ganz besonderes, feiern doch die Gartenfreunde der Kleingartenanlage „Hermann Löns“ Greiz e.V. mit ihren Gästen das 100-jährige Bestehen dieser Anlage.

„Schier 100 Jahre bist du alt, hast manchen Sturm erlebt“, so kann man wohl sagen. Vor 100 Jahren verkündete die Regierung des Fürstentums Reuß ä.L. im Fürstlich Reuß-Plauenischen Amts- und Verordnungsblatt Nr. 2 vom 4. Januar 1917 einen „Aufruf zum Gemüseanbau“, der die Greizer Stadtverwaltung unter Oberbürgermeister Paul Thomas veranlasste, noch im gleichen Jahr von Kaufmann Heinrich Nusch zwei Grundstücke auf dem Greizer Reißberg zu kaufen und diese, neben der Albertschen Wiese, als Kleingartenparzellen zu verpachten.

Das war der Ursprung der heutigen Kleingartenanlage „Hermann Löns“ Greiz e.V., der dazu helfen sollte die Versorgungslage der Greizer im dritten Jahr des 1. Weltkrieges zu verbessern. Und diese Zielstellung sollte noch mehrere Jahrzehnte aufrecht erhalten bleiben.
Über die Geschichte der Kleingartenanlage kann man im Greizer Heimatkalender 2017 unter dem Titel „100 Jahre Kleingartenverein Hermann Löns auf dem Greizer Reißberg – vom Nusch-Feld auf dem Reißberg, über die Kolonie Nusch-Feld, die Kleingartenhilfe Hermann Löns bis zur Kleingartenanlage Hermann Löns Greiz e.V.“ nachlesen.
Doch nicht nur das! Auch der Buchverlag König Greiz hat in Zusammenarbeit mit dem Vorstand und Mitgliedern der Kleingartenanlage eine Chronik erarbeitet und wird diese im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen vorstellen.

Apropos Jubiläumsveranstaltungen! Zum 100-jährigen Bestehen der Kleingartenanlage „Hermann Löns“ Greiz e.V. wird am Freitag, den 14. Juli 2017, um 18 Uhr eine festliche Mitgliederversammlung das Jubiläum eröffnen. Dort wird der Vorstand eine Bilanz sowohl der Geschichte der Anlage, als auch der Legislaturperiode geben, auf das Erreichte verweisen und neue Aufgaben für die kommende Zeit beschließen.
Erfreulich in diesem Zusammenhang die Nachricht aus dem Thüringer Finanzministerium von Ministerin Heike Taubert ( SPD ), die dem Kleingartenverein aus Lottomitteln 1.500 Euro für die Instandsetzung des Außenzaunes zur Verfügung gestellt hat.
Natürlich werden an diesem Abend auch die erarbeitete Chronik der Kleingartenanlage vom Buchverlag König Greiz übergeben und verdienstvolle Mitglieder der Kleingartenanlage ausgezeichnet.

Am Samstag, den 15. Juli 2017, ab 14 Uhr sind alle Anwohner der Kleingartenanlage, alle Greizer und Gäste aus der Region eingeladen, mit den Mitgliedern der Kleingartenanlage „Hermann Löns“ Greiz e.V. das 100-jährige Jubiläum der Anlage mit dem schon traditionellen Sommerfest zu feiern.
Erfreulich, dass auch der „Gartenmarkt Schmidt“ Greiz, Brunnengasse 12, sein 25-jähriges Firmenjubiläum mit dem 100-jährigen Vereinsjubiläum verbindet und den ersten Preis der großen Tombola, einen Flachbildfernseher, zur Verfügung stellt.
Auch die Firma „Gartentechnik Schwarz“ ist zum Sommerfest mit seinen Angeboten präsent, so dass man sich nicht nur informieren kann, sondern Tipps und Ratschläge aus erster Hand erfährt.
Der Greizer „Holzhandel Brettschneider“ ist mit einer kleinen Ausstellung vor Ort. Die Kinder wird es sicher wieder zu Daniela aus Auerbach mit ihren Keramikfiguren ziehen, die sie bunt bemalen können.
Doch auch Kutschfahrten über den Reißberg, die Hüpfburg und das Kinderschminken wird sie in den Bann ziehen und ihnen einen bunten sowie fröhlichen Nachmittag bescheren.
Höhepunkt für die Großen, wie auch die Kleinen, werden die schmissigen Melodien der „Reichenbacher Schalmeienkapelle“ sein, wenn diese der Kleingartenanlage „Hermann Löns“ Greiz e.V. zum 100-jährigen Jubiläum am Nachmittag ihre Aufwartung macht.
Natürlich wird die Große Festtombola alle Besucher des Sommerfestes locken und mit so manchem Preis und Präsent überzeugen.
Am Abend wird eine flotte Sohle aufs Parkett gelegt, legen doch mit DJ Uwe und einem Überraschungsgast versierte und in Greiz bekannte Discomacher heiße Rhythmen auf.
Auch das Greizer Mode- und Showteam ist gegen Abend mit von der Partie und wird mit seinem Programm manchen auf die Schippe nehmen, begeistern und auch zum Lachen animieren.
An das leibliche Wohl aller haben die Macher dieses Jubiläums auch gedacht. Werden doch die Spezialitäten vom Grill manchen Gaumen kitzeln, die frisch geräucherten Forellen einen Hochgenuss versprechen und die Bierspezialitäten der Greizer Vereinsbrauerei so manchen Durst löschen.
Die Damen der Kleingartenanlage „Hermann Löns“ Greiz e.V. werden wieder ihr ganzes Können und ihre Ehre in die hausgebackenen Kuchen stecken, die schon länger bei den Sommerfesten der Anlage legendär sind.

Ein Sommerfest, das mit dem 100-jährigen Jubiläum der Kleingartenanlage verknüpft ist und zu dem alle Greizer sowie interessierten Gäste aus der Region herzlich eingeladen sind.

„Oh Täler weit, oh Höhen“, so heißt es in einem deutschen Volkslied des Joseph Freiherr von Eichendorf. Und steht man in der Kleingartenanlage „Hermann Löns“ auf dem Greizer Reißberg, so kann man bei dem Blick in das Elstertal mit dem Weißen Kreuz und dem Pulverturm auf den Höhen die Assoziationen verstehen, die Freiherr von Eichendorf zu diesen Zeilen veranlasste, wenn auch das Lied 1810 in Böhmen entstanden ist. Ein Ausflugsziel ist sie immer, die Kleingartenanlage auf dem Greizer Reißberg. Noch dazu, da mit dem Vereinsheim „Blaue Maus“ auch die gastronomische Versorgung gewährleitet ist.

Peter Reichardt @03.07.2017

100 Jahre Kleingartengeschichte auf dem Greizer Reißberg
Die mobile Version verlassen