2.Bundesliga Nord: KAV Mansfelder Land gegen RSV Rotation Greiz

2.Bundesliga Nord: KAV Mansfelder Land gegen RSV Rotation Greiz

RSV im Abstiegskampf

2.Bundesliga Nord: KAV Mansfelder Land gegen RSV Rotation Greiz
Florian Rau, KAV Mansfelder Land gegen Michael Dengler (blau), RSV Rotation Greiz

EISLEBEN Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Auswärtskampf beim KAV Mansfelder Land waren nicht besonders gut. Neben dem Langzeitverletzten Edgar Babayan nahmen die beiden Klassiker Mateusz Bierzanowski und Edgar Melkumow an den polnischen Meisterschaften teil, so dass diese beiden Punktgaranten nicht zur Verfügung standen. Letztendlich musste auch noch Konstantin Sommer wegen einer Hornhautverletzung am Auge passen. Die Umstellung der Mannschaft viel entsprechend aus. Neben Florian Sieg musste auch Joel Greschok einspringen und die Gewichtsklasse 84 kg Klassisch musste wieder unbesetzt bleiben.
Der KAV Mansfelder Land, aufgrund der Neuzugänge vor der Saison als Staffelfavorit gehandelt, hatten aber auch nicht den besten Start in die Saison galten aber als Favorit für dieses Aufeinandertreffen. Beim Wiegen wurde klar, dass dennoch ein Hauch einer Siegchance bestand, wenn sich alle Sportler ggü. dem Kampf gegen Jena deutlich steigern würden. Dies gelang leider nicht.
In der Gewichtsklasse 55kg Freistil bekam es Merlin Sewina mit dem mehrfachen Mitteldeutschen Meister Christian Borgwardt zu tun. In allen drei Runden konnte Merlin einen doppelten Beinausheber ansetzen und mit jeweils hohen Wertungen vollenden. In der dritten Runde wurde er vom gut leitenden Schiedsrichter Martin Franke aus Luckenwalde dafür mit einer 5er Wertung belohnt, als Merlin den doppelten Beinausheber nicht nach vorn, sondern spektakulär nach hinten abgeschlossen hatte.
Im Limit bis 120 kg musste Michael Völkel ein weiteres Mal gegen den in Greiz bestens bekannten Olrik Meißner antreten. Konnte Michael im letzten Jahr wenigstens 1 Runde für sich entscheiden, musste er diesmal aufpassen, keinen 4er abzugeben. Mit 3:0 Runden ging der Kampf für den KAV in die Wertung ein.
Für den routinemäßig aufgestellten Mateusz Bierzanowski musste Florian Sieg im ungeliebten klassischen Stil einspringen. Gegen den mehrfachen Deutschen Meister Dennis Nowka hatte Florian keine Möglichkeiten, Wertungen anzusetzen. Er verlor mit 4:0.
Einen interessanten Kampf versprach das Limit bis 96 kg Freistil. Unser Sebastian Wendel gegen den erfahrenen Norman Pickut. Leider konnte Sebastian nur die 2 Runde siegreich gestalten. In den anderen Runden wurde wieder einmal deutlich, dass Sebastian bei sauber ausgeführten Angriffen des Gegners seine Konteraktionen nicht so ansetzen kann, wie er dies gerne möchte. Bei technischen 11:1 Punkten für Norman Pickut war der Trainer froh, dass das Kampfergebnis nur 1:3 ausfiel.
Im Limit bis 66 kg Freistil musste Radoslaw Kisiel gegen Brian Bliefner ringen. Brian wurde im letzten Jahr beim KAV noch im Limit bis 55 kg eingesetzt und rang dort gegen Merlin Sewina. Wie Radoslaw in der 1. Runde seine 2-er Wertung erzielte nötigte wieder vollen Respekt ab. Das war wieder Freistilringen vom Feinsten. In der 2. Runde nutzte Radoslaw die erst beste Chance zum Schultersieg. Auch wie er hier aus einer Konteraktion heraus sich einen eigenen Vorteil verschaffte, war sehenswert.
Zur Halbzeit stand es nur 10:9 für den KAV, so dass noch ein kleiner Funken Hoffnung bestand.
Im Limit bis 84 kg gingen die Punkte kampflos an den mehrfachen Deutschen Meister Fabian Jänicke. Hier hätte aber auch Edgar Babayan ein hartes Stück Arbeit gehabt.
Patryk Dworzyk stellte sich wieder in den Dienst der Mannschaft und ersetzte Edgar Melkumow. Er musste gegen Arne Brömme ringen und tat dies mit viel Einsatz. Leider ist er aufgrund einer Ellenbogenreizung auch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte und konnte speziell im Boden keine Rollenabwehr anbringen. Der Kampf endete mit 3:0 für den Sportler vom KAV.
Bei einem Zwischenstand von 9:17 lag es nun an Michael Dengler das Mannschaftsergebnis zu verkürzen. Gegen den fortwährend anstürmenden Florian Rau konnte Michael nur in der 3. Runde seine ganze Klasse aufblitzen lassen. Mit schönen Beinangriffen und Weiterführungen im Boden putzte er Florian Rau vorzeitig von der Matte. Leider lag er da schon mit 0:2 Runden hinten und auch in der 4. Runde lies Michael sich von dem heranstürmenden Rau überraschen und verlor den Kampf mit 1:3 Runden. Der Mannschaftssieg für den KAV stand somit bereits vor den letzten beiden Kämpfen fest.
Mit sehr viel Einsatz kämpfte der für den verletzten Konstantin Sommer eingesprungene Joel Greschok. Sein Gegner Jan Brömme lässt sich sehr unbequem ringen. In der 1. Runde konnte Joel technisch sauber mit Knöchelgriffen 2 wichtige Punkte erkämpfen. Letztendlich setzte sich in den darauffolgenden Runden die Routine und Cleverness von Brömme durch, der den Kampf mit 3:1 Runden für sich entschied. Auf der Seite des KAV hatte man sich hier sicherlich ein höheres Ergebnis vorgestellt, was an den teils ungeduldigen Kommentaren der Zuschauer und Trainer zu erkennen war.
Im letzten Kampf des Abends kochten die Emotionen dann noch einmal richtig hoch. Toni Stade gegen Lars Levermann hieß die Begegnung, wobei auf Seiten des KAV endlich ein Sieg von Levermann gegen Stade erwartet wurde. Die Träume des KAV erfüllten sich aber nicht, als in der 5. und entscheidenden Runde Toni im Standkampf der deutlich aktivere Ringer war und dafür nach 1.30 min belohnt wurde. Er wählte die Unterlage und Levermann konnte hier keine Wertung mehr anbringen. Die 1. und die 4. Runde musste Toni durch kleine Unaufmerksamkeiten abgeben, letztendlich gewann er den Kampf verdient mit 3:2 Runden.
Durch die neuerliche Niederlage des RSV wird es nunmehr am kommenden Wochenende beim Doppelkampftag zu 2 wichtigen Duellen kommen. Am Freitag tritt der RSV in Markneukirchen an und am Samstag im Heimkampf gegen Werdau. Vor allem im Heimkampf gegen Werdau muss ein Sieg errungen werden, um nicht den Anschluss an das Mittelfeld zu verlieren. Dass in der Staffel alles möglich ist, hat auch die Niederlage von Markneukirchen gegen Nürnberg II und die weitere Heimniederlage von Pausa gegen Unterföhring gezeigt.
Falk Schlehahn @29.09.2012

Christian BorgwardtKAV Mansfelder LandgegenMerlin SewinaRSV Rotation Greiz0:4
Olrik MeißnerKAV Mansfelder LandgegenMichael VölkelRSV Rotation Greiz3:0
Dennis NowkaKAV Mansfelder LandgegenFlorian SiegRSV Rotation Greiz4:0
Normen PickutKAV Mansfelder LandgegenSebastian WendelRSV Rotation Greiz3:1
Brian BliefnerKAV Mansfelder LandgegenRadoslaw KisielRSV Rotation Greiz0:4
Arne BrömmeKAV Mansfelder LandgegenPatryk DworczykRSV Rotation Greiz3:0
Florian RauKAV Mansfelder LandgegenMichael DenglerRSV Rotation Greiz3:1
Jan BrömmeKAV Mansfelder LandgegenJoel GreschokRSV Rotation Greiz3:1
Lars LevermannKAV Mansfelder LandgegenToni StadeRSV Rotation Greiz2:3