2.Bundesliga Nord: RSV Rotation Greiz vs. FC Erzgebirge Aue

2.Bundesliga Nord: RSV Rotation Greiz vs. FC Erzgebirge Aue

09. Kampftag; Samstag, 15.Oktober 2011 RSV Rotation Greiz vs. FC Erzgebirge Aue 11:26
Haue durch Aue:
RSV Rotation Greiz unterliegt trotz denkwürdiger Schiedsrichterleistung den souverän auftrumpfenden Erzgebirglern mit 11:26

2.Bundesliga Nord: RSV Rotation Greiz vs. FC Erzgebirge Aue
84 kg – Griechisch-Römisch: – (in rot) Edgar Babayan, RSV Rotation Greiz – Attila Batky, FC Erzgebirge Aue
GREIZ. Die Vorzeichen sahen nicht gut aus: Sportlich bedingte Ausfälle von Bierzanowski, Horbik und Melkumov – und das ausgerechnet gegen den „Erz“-Rivalen Aue, der nach einer Berg- und Talfahrt am Ende des Mittelfeldes rangiert. Doch für diesen Prestigekampf sind sie mit dem stärksten Aufgebot angereist. Erinnerungen an den 11. November vorigen Jahres werden wach: Nach 7 Kämpfen führte Aue 21:0 um am Ende die Greizer mit 28:7 abzufertigen.
Und das Aue sich etwas vorgenommen hatte, war spätestens nach drei Runden und einer Führung von 12:0 zu erkennen. Der kämpferisch starke „Tanne“ Sebastian Wendel sorgte mit seinem Sieg für die Überraschung und ließ leichte Hoffnung aufkommen. Mit dem Sieg von Radoslaw Kisiel erreichte der RSV ein gar nicht so schlechtes Halbzeitergebnis. Doch die Niederlage von Edgar Babayan und 4 kampflose Punkte für Björn Schöniger machten das Kraut fett. Der Sieg unseres Michael Denglers war letztlich nur Ergebniskosmetik und mit ihrem verdienten 26:11 Sieg hatten die Auer allen Grund zu feiern. Diese Niederlage ist kein Grund mit unseren Sportlern zu hadern. Wer halt Spitzenleute in der Mannschaft hat, muss eben damit rechnen, dass diese Qualifikationsturniere für EM, WM oder Olympia einem Kampf in der zweiten Bundesliga vorziehen, zumal die Greizer ja eh nicht aufsteigen können und wollen. Und eine größere Personaldecke ist für den RSV nicht zu schultern.
Und nun die Wettkämpfe in der Greizer Jahnturnhalle im Einzelnen:
55 kg Freistil: Merlin Sewina – Pierre Vierling 0:4 TÜ ( 0:7 / 0:7 / 1:2 )
Unser „leichter“ Junge hatte gegen den erfahrenen Pierre Vierling nur seinen Kampfgeist einzusetzen und musste eine Niederlage wegen technischer Überlegenheit hinnehmen.
Gesamtstand: 0:4
120 kg Gr.-röm.: Michael Völkel – Nico Schmidt 0:4 TÜ ( 0:7 / 0:7 / 0:7 )
Die Kampfmaschine Nico Schmidt überrollte unseren Michael Völkel förmlich und konnte im kürzesten Kampf des Abends nach 2:26 min die Matte als Sieger verlassen.
Gesamtstand: 0:8
60 kg Gr.-röm.: Florian Sieg – Jan Hocko 0:4 TÜ ( 0:6 / 0:7 / 0:10 )
Der Einsatz des erst 13-jährigen Florian Sieg war eh nur eine Notlösung um eine 40:0 Niederlage wegen zweier nicht besetzter Gewichtsklassen abzuwenden. Warum er bis in die dritte Runde gehen mußte erscheint doch fraglich. Mit diesem Gesamtpunktestand war bereits alles gelaufen!
Gesamtstand: 0:12
96 kg Freistil: Sebastian Wendel – Roman Meduna 3:1 PS ( 1: 1 / 1:0 / 1:0 / 3:0 )
„Tanne“ Wendel ließ sich vom bisherigen Kampfverlauf nicht beeinflussen und legte nach der verlorenen ersten Runde so richtig los. Konditionell stärker und vor Allem auch schneller gab er in den drei Folgerunden den Ton an.
Gesamtstand: 3:13
66 kg Freistil: Radoslaw Kisiel – Steve Brylla 4:0 TÜ (4:0 / 6:0 7 6:0)
„Rado“ hatte nicht die angenehmsten Erinnerungen an den Ex-Pausaer Steve Brylla. Unterlag er diesem im Vorjahr doch überraschend auf Schultern. Er ließ nichts anbrennen und zeigte von Beginn an, wer der Chef auf der Matte ist.
Halbzeitstand: 7:13
84 kg Gr.-röm.: Edgar Babayan – Attila Batky 0:3 PS ( 2: 2 / 0:2 / 0:3 )
Mit Attila Batky fand unser bisher ungeschlagener Edgar Babayan seinen Meister. Mit sich und dem Schiedsrichter Günter Wetz sichtlich unzufrieden, verließ er nach seiner Niederlage die Halle.
Gesamtstand: 7:16
66 kg Gr.-röm.: Björn Schöniger 0:4 OG ( 0: 0 )
Gesamtstand: 7:20
84 kg Freistil: Michael Dengler – Willi Wendel 3:0 PS ( 1:0 / 2:0 / 1:0 )
Michael Dengler setzte seine Siegesserie fort und erreichte eine Resultatsverbesserung.
Gesamtstand: 10:20
74 kg Freistil: Konstantin Sommer – Robert Olle 0:3 PS ( 0:2 / 0:1 / 1:2 )
Für „Kosta“ ist diese Saison nicht optimal gelaufen. Trotz hohem Kampfgeist musste er seinem Konkurrenten einen 3:0 Sieg überlassen.
Gesamtstand: 10:23
74 kg Gr.-röm.: Toni Stade – Gabor Madarasi 1:3 PS ( 0:1 / 1: 1 / 1:0 / 1: 1 )
Mit dem starken Gabor Mandarasi hatte Toni Stade eine schwere Aufgabe vor sich, die er wie bereits im Vorjahr nicht erfolgreich lösen konnte.
Endstand: 11:27
Die Ergebnisse aller fünf Begegnungen im Überblick:
SC Isaria Unterföhring – AV Germania Markneukirchen 21:15
WKG Pausa/Plauen – KG Küstenringer M.-V. 40:0
AC 1897 Werdau – KAV Mansfelder Land 15:23
RSV Rotation Greiz – FC Erzgebirge Aue 11:26
KSC Motor Jena – WKG Leipzig/Taucha 15:23
In Unterföhring steht es nach fünf Kämpfen 16:1 für die Bayern und Markneukirchen kann nur noch eine Resultatsverbesserung anstreben. Da die Küstenringer zwei Gewichtsklassen nicht besetzen, gehen 40:0 Runden an die Erdachsen-Städter ( 28:11 in den ausgetragenen Kämpfen), die damit Tabellenführer werden. Mit 6 Siegen (darunter Olrik Meißner mit 3:2 über Oldrich Kucera) gewinnt Mansfelder Land in Werdau und festigt die zweite Tabellenposition. Durch die deutliche Heimniederlage gegen die Erzgebirgler fällt der RSV Rotation Greiz auf den dritten Platz zurück. Die Jenenser stellten gegen Kai Wedekind keinen Sportler und konnten nur 4 Kämpfe gewinnen. Mit der erneuten Niederlage wird die Situation allmählich kritisch.
Die am 22.10.2011 beginnende Rückrunde (mit einem Wechsel der Stilarten und teilweise „frischen“ Ringern) sieht folgende Ansetzungen:
AV Germania Markneukirchen – WKG Leipzig/Taucha
KSC Motor Jena – FC Erzgebirge Aue
AC 1897 Werdau – KG Küstenringer M.-V.
WKG Pausa/Plauen – SC Isaria Unterföhring
RSV Rotation Greiz – KAV Mansfelder Land
Der Spitzenkampf RSV Rotation Greiz – KAV Mansfelder Land beginnt wie gewohnt um 19.30 Uhr. Gelingt den Mansfeldern die Revanche?
Günter Stuchlik @15.10.2011
[Galerie nicht gefunden]

Advertisements

Veranstaltungen Vogtlandhalle Greiz