25-Jähriges Jubiläum: Maklerbüro Jan Popp

25-Jähriges Jubiläum: Maklerbüro Jan Popp
Seit 25 Jahren besteht die Firma Maklerbüro Jan Popp. Der Firmenchef (3.v.r.) mit seinem Team und Ehefrau Simone (2.v.r.)

Vor 25 Jahren gründete Jan Popp die Firma Maklerbüro Jan Popp

GREIZ. Nicht zu fassen, wie schnell doch die Zeit vergeht. Fast hätte Jan Popp sein 25-jähriges Jubiläum glatt vergessen. „In letzter Sekunde ist mir eingefallen, dass ich am 1. Dezember 1991 mein Gewerbe angemeldet habe“, berichtet Jan Popp lachend.

Zunächst befand sich das Büro der Immobilienverwaltung im ehemaligen Kunststoffwerk, dann in der August-Bebelstraße 25, der Postratraße 2, der Altstadtgalerie Greiz und schließlich in der Thomasstraße 1. „Die Umzüge waren einfach notwendig, weil die Räume aufgrund gestiegener Mitarbeiterzahlen und Anforderungen zu klein wurden“, begründet der Greizer. Fünf Mitarbeiter unterstützen den Unternehmer, wobei zwei Angestellte in diesem Jahr ebenfalls ein Jubiläum begingen. Marion Hellann arbeitet seit zehn Jahren und Ralf Moosbauer seit fünfzehn Jahren im Unternehmen. Bereits seit 1993 ist Kerstin Hübschmann in der Immobilienfirma tätig und somit die „dienstälteste Mitarbeiterin“. Die durchaus bewegten Zeiten, gerade der 1990er Jahren hätten zwar auch einige „Tiefschläge“ mit sich gebracht, aus denen man aber lernte, gibt Jan Popp rückschauend zu.

Im Jahr 1994 trat die Immobilienverwaltung dem damaligen Ring Deutscher Makler (RDM), dem heutigen Immobilienverband IVD bei. In den Jahren 2008, 2012 und 2014 konnte die Firma mit dem BELLEVUE BEST PROPERTY AGENTS ausgezeichnet werden, dem Qualitätssiegel für Immobilien-Unternehmen.

Besonders erfreut zeigt sich Jan Popp, dass Tochter Sara in diesem Jahr als Auszubildende ins Unternehmen kam. „Mein Interesse galt schon immer Altbauimmobilien – vor allem liebe ich den Kontakt mit den Menschen“, begründet Jan Popp, warum er nach fünfundzwanzig Jahren noch immer gern und motiviert sein Unternehmen führt.
Fragt man den 52-Jährigen nach Zahlen und Fakten, gesteht er: „Diese sind schwer schätzbar, aber Immobilien habe ich auf jedem Fall im hohen zweistelligen Millionenbereich vermittelt und auch teilweise die Sanierungen begleitet.“ Neben der Vermittlung von Miet- und Kaufimmobilien verwaltet das Unternehmen derzeit etwa 800 Wohn- und Gewerbeeinheiten.

„Der Erfolg meiner Firma lastet auf keinem Fall nur auf meinen Schultern, sondern auch auf denen meiner langjährigen Mitarbeiter, eines Super -Teams, das stets im Sinne des Unternehmens handelt“, bedankt sich Jan Popp dafür, dass ihm die Angestellten immer den Rücken stärken. Das schätzen auch die Kunden, was zum Beispiel der stetig steigende Verwaltungsbestand und die guten Bewertungen auf Maklerportalen manifestieren.

Nach 25 Jahren bietet sich auch eine gute Gelegenheit, einen Blick in die nahe Zukunft zu werfen: „Der Immobilienmarkt ist ständig in Bewegung. Wir müssen uns neuen Herausforderungen stellen, die vor allen Dingen von der Politik vorgegeben werden und aus unserer praktischen Sicht bei weitem nicht das erreichen, was gewollt ist“, so Jan Popp. Sehr schade findet er die Entscheidung der Thüringer Rot-Rot-Grünen Regierung, die Grunderwerbssteuer in Thüringen auf 6,5 Prozent anzuheben. Die Erhöhung würde vor allem junge Familien mit Kindern finanziell treffen.

„Ich gehe auch nach 25 Jahren immer noch gern morgens ins Büro, lebe für den Job und die Firma und hoffe, dass das noch lange so bleibt – dann mit meiner Tochter an der Seite“, wünscht sich der Unternehmer, der seit Jahren für die Interessengemeinschaft für Wirtschaft und Arbeit im Greizer Stadtrat agiert.

Antje-Gesine Marsch @15.12.2016

Advertisements

Veranstaltungen Vogtlandhalle Greiz