28. Literaturabend der Stadt Greiz präsentiert Miroslav Nemec

28. Literaturabend der Stadt Greiz präsentiert Miroslav Nemec
Als Zugabe gab es noch das von Miroslav Nemec vertonte Kästner-Gedicht "Sachliche Romanze".

Zum 28. Literaturabend der Stadt Greiz präsentierte der Schauspieler Miroslav Nemec seinen Band „Die Toten von der Falkneralm“

GREIZ. Ivo Batic ohne Franz Leitmayr? Im Grunde undenkbar. Seit über fünfundzwanzig Jahren ist das beliebte Münchner „Tatort“ – Ermittlerduo im Einsatz für Recht und Ordnung. Was aber, wenn Schauspieler Miroslav Nemec in seine eigene Rolle schlüpft und sich das Ganze kehrt? Ivo Batic spielt Miroslav Nemec.
Es ist schon eine Crux, wenn man einen Verleger kennt, der einen ermuntert, entweder ein Witze – oder ein Kochbuch zu schreiben. „Einen Krimi zu verfassen, ist nicht sehr interessant. Ich als ich?“, sagte der Schauspieler, der sich als Gast des 28. Literaturabends der Stadt Greiz am Sonntagabend auf der Studiobühne der Vogtlandhalle den Gästen vorstellte. „Ich kenne Batic überhaupt nicht“, gestand der gebürtige Kroate, der seit seinem zwölften Lebensjahr bei Verwandten in Freilassing lebte. „Es sei denn, es gibt einen besonderen Kick: Ich fahre irgendwo hin und es passiert etwas“, hatte Nemec bereits den ersten Gedanken im Kopf.
Entstanden ist – nach der Biografie „Miroslav Jugoslav“ – sein erster Kriminalroman mit dem Titel „Die Toten von der Falkneralm“, aus dem er in Greiz las.

Hauptfigur des Buches ist Schauspieler Nemec, der für ein „Mörderisches Wochenende“ auf einer Bergalm für eine Lesung und anschließende Diskussion gebucht wurde. Ohne große Motivation fährt er an einem Freitag im August in das Berghotel „Falkneralm“, zu dem nur eine einsame Seilbahn führt. Doch das Wochenende wird alles andere als langweilig: Es zieht nicht nur ein gewaltiger Gewittersturm auf, der alle Kommunikationsmöglichkeiten außer Kraft setzt, sondern es kommt, wie es kommen muss: Es gibt Todesfälle unter den Gästen.

Unfall oder Mord?

Die Ehefrauen der Opfer haben ein gutes Alibi: Sie befanden sich während der Todesfälle der Gatten im netten Gespräch mit dem berühmten Schauspieler Nemec.
Der „Fernseh-Ermittler“ wird eher ungewollt in einen „echten Fall“ verwickelt – und übernimmt auch im „richtigen Leben“ die ihm verordnete Rolle. Natürlich erfolgreich.

Miroslav Nemec schrieb sich seinen ersten Krimi auf den Leib – schließlich hat der Leser sofort ein Gesicht vor Augen – das aus dem Fernsehen. Nemec schildert nicht nur auf heitere Art die Vorkommnisse auf der Alm, sondern auch die Tücken, die seine Bekanntheit mit sich bringt.
Dabei mischen sich Details des Buches mit Begebenheiten aus dem „wahren Leben“. Dabei spart der Schauspieler-Autor nicht mit Selbstironie und verquickt Dichtung und Wahrheit perfekt miteinander.

Die Gäste in der Vogtlandhalle erlebten eine Lesung, die zu keiner Sekunde an Spannung und Unterhaltung verlor. Da Nemec den Protagonisten auch eigene Stimmen verlieh, gestaltete sich der Vortrag besonders vergnüglich.

Dass es letzlich drei blutige Leichen sind, die Nemec mittels Rollstuhl durch die Gegend schiebt, blieb den Gästen der Lesung zunächst vorenthalten – es sei denn, sie kauften sich an Ort und Stelle das Buch und lasen es – anstatt um 20.15 Uhr den ARD-Tatort zu konsumieren.

Eine besondere Überraschung hatte Miroslav Nemec für die Gäste zum Abschluss parat, als er hinter dem schwarzen Vorhang der Studiobühne ein Klavier herauszog und Erich Kästners „Sachliche Romanze“, die der studierte Musiker selbst vertont hatte, vortrug.

Der Literaturabend der Stadt Greiz ist eine Veranstaltung der Stadt-und Kreisbibliothek Greiz.

Antje-Gesine Marsch @13.06.2017