In der Pappe brachen die Wellen

Papierfabrik Open Air 2014

Zwei tolle Tage Musik und Fest für Groß und Klein
GREIZ. Ganz im Zeichen des „Tetrominos“ standen die beiden Tage der Open – Air – Veranstaltungen in der Alten Papierfabrik Greiz. Dass diese aus vier Quadraten bestehende Form dominierte, änderte nichts daran, dass sich die Kreise trotzdem schlossen. Neun Bands/Gruppen gaben sich am Freitag und Samstag das Mikro in die Hand und sorgte für ausgelassene Stimmung bei den hunderten Gästen. Lokalkolorit brachten bereits am Freitagabend die Greizer „Wellenbrecher“ auf das Areal der Pappe. Auf der kleinen Wohnzimmerbühne musizierten die Bands „Waldmeister ist Retro“ und „Carpe Noctem“; die Barracudas und „Jodokus“ rockten die Tetrisbühne.
Der Samstagnachmittag war zunächst den Familien vorbehalten, die mit Kind und Kegel auf das Areal strömten. Ganz gleich, ob die Jüngsten die Hüpfburg enterten oder sich im Sumo-Ringerkostüm wilde Kämpfe lieferten – die Stimmung war bestens. Die Größeren konnten bei Ines Münzner in die Kunst des Filzens eingeweiht werden, bei Diana gab es bunte Steckspiele und viele süße Preise. An einem Riesen-Steuerkreuz spielten die Jugendlichen vor einem Monitorhaufen mit Händen und Füßen Tetris.
Für Speis und Trank war bestens gesorgt; Führungen durch die Alte Papierfabrik, die Vereinschef Peter Schmidt anbot, wurden gern angenommen.
Auf den Samstagabend stimmten auf der Wohnzimmerbühne der Elsterberger Rapper RigOne und Marnix Dorrestein musikalisch ein – auf der großen Tetris-Bühne konnte man an diesem Abend zwei tschechische Ska-Bands erleben: „Discoballs“ und „DooWhenBlade“.
Auch an diesem Abend herrschte bis in die Nacht hinein ausgelassene Tanzstimmung bei Jung und Alt.
Zwei tolle Tage, die wieder einmal zeigten, wie gute Jugendarbeit funktionieren kann. Authentische Leute, viel Kreativität und vor allem Kontinuität zeichnen das rege Vereinsleben in der Pappe aus.

Antje-Gesine Marsch @17.08.2014