Bildbeschreibung → Ines Wartenberg wird zur Versteigerung des Lebenswerkes von Jürgen Weber als Auktionatorin fungieren. Hier verschafft sie sich einen Überblick.

Auktion kann am Dienstag starten

48 Bilder des Greizer Künstlers Jürgen Weber kommen unter den Hammer
GREIZ. Zum ersten, zum zweiten und zum dritten – heißt es am Dienstag, den 15. Juli, um 18 Uhr, wenn der Förderverein, der Kulturkreis und die Geschäftsleitung der Kreiskrankenhaus Greiz GmbH zur Finissage der Ausstellung „Der Alte Wilde“ mit Malereien von Jürgen Weber und anschließender Versteigerung des Lebenswerkes in die Magistrale der Klinik einladen. Seit Mitte Juni konnten die Besucher die Bilder bereits betrachten.
„Für viele ist es vielleicht ein Novum, an einer Versteigerung teilzunehmen“, wie Auktionatorin Ines Wartenberg vermutet. Doch möchte sie die Gäste ermutigen, eines der Kunstwerke für einen guten Zweck zu erstehen. Jedes Werk wird kurz vorgestellt und dann zur Auktion freigegeben. „Es soll keine bierernste Versteigerung sein, in der wir Paragrafen und Gesetze bemühen“, unterstreicht Ines Wartenberg den wohltätigen Charakter der Veranstaltung. Mit dem Zuschlag verpflichtet sich der Interessent zum Erwerb des Bildes, entrichtet die Summe und kann das Auktionsobjekt wohlverpackt auch gleich mit nach Hause nehmen. „Es sind sehr ansprechende Bilder, die nicht nur die Wohnzimmer, sondern auch Büros oder Praxen künstlerisch aufwerten können“, zeigt sich die Auktionatorin von den Malereien begeistert. Ganz gleich ob es sich um bildnerische Nachahmungen von Picasso-, Kandinski –oder Hundertwasser-Werken handelt – die Bilder zeugen von der hohen Professionalität des Künstlers, der nie eine Akademie besuchte. Mit der Hinterglasmalerei schuf sich Jürgen Weber eine kreative Nische, die wohl einzigartig ist. Exotische Fabelwesen treffen aufeinander – Konstellationen wie „Gepard trifft Leopard“, die es so in der Realität nie geben würde, begeistern durch ihre künstlerische Finesse.
Jürgen Weber versteht die Schenkung an die Klinik als Dankeschön an das Krankenhaus, insbesondere an den Leitenden Chefarzt, Dr. med. Gottschalk. „Er ist für mich nicht nur Arzt, sondern auch Freund geworden“, wie Jürgen Weber betont.

Antje-Gesine Marsch @10.07.2014

Werbeanzeigen