Bildbeschreibung → vorn sitzend v.l.n.r. Zahida Othmann, Mohadese Barati und Florian Mewes. stehend v.l. Jutta Gropp, Qasem Shekh Khalil, Enrico Heinke, Angelika Männel und Heike Taubert.

AWO Greiz: Mobiles Lernbüro kann kostenlos genutzt werden

Thüringens Finanzministerin Heike Taubert (SPD) überreichte der AWO Greiz einen Lottomittel-Scheck in Höhe von 2500 Euro zur Anschaffung von Hardware für ein mobiles Lernbüro

GREIZ. “Bildung ist der Schlüssel”, sagte Thüringens Finanzministerin Heike Taubert (SPD) am Montagnachmittag, als sie dem Vorstandsvorsitzenden der AWO Greiz, Enrico Heinke, und der Ortsvereinsvorsitzenden, Angelika Männel, einen Lottomittelscheck in Höhe von 2.500 Euro überreichte.
Dieses Geld und ein Eigenanteil der AWO werden zum Kauf von vier Laptops, zwei Druckern sowie einem iPad verwendet, die ab sofort als mobiles Lernbüro zur Verfügung stehen.
Vornehmlich in den Räumen der Begegnungsstätte in der Marienstraße kann die moderne PC-Technik nun genutzt werden.
Bereits Anfang Januar war die Idee dieses offenen Angebotes gereift, wie Angelika Männel sagte. Wer die engagierte Greizerin kennt, weiß um ihre aktive Arbeit mit Flüchtlingen und Migranten, der sich sich seit dreieinhalb Jahren widmet.

Dabei habe sich mit vielen ein Vertrauensverhältnis entwickelt; beispielsweise mit Mohadese Barati, einer Neuntklässlerin der Lessing-Regelschule, oder Zahida Othmann, einer zweiunddreißigjährigen, fünffachen Mutter, die derzeit an der Ernst-Arnold-Schule eine Ausbildung zur Erzieherin absolviert.
Ausschlaggebend und Impuls, die Idee eines mobiles Lernbüros weiterzuentwickeln, war die Facharbeit zum Thema Hochwasser 2013, die von vier Lessing-Regelschülern erstellt werden und im Frühjahr 2019 verteidigt werden muss. Auch Mohadese gehört zu dieser Gruppe, ebenso wie Florian Mewes. “Nicht alle Schüler verfügen über moderne PC-Technik”, wie Angelika Männel weiß. “Viele Familien können sich das nicht leisten.” Umso mehr freuen sich die Schüler nun, mit Laptop und Drucker arbeiten zu können. Mittels Leihvertrag mit der AWO Greiz können Interessierte die Technik fortan kostenlos nutzen.

Allen Menschen Bildung zu gewähren – gerade zum Erlernen der deutschen Sprache – sei letztlich auch der Schlüssel zur Integration, zeigt sich Angelika Männel überzeugt.
Enrico Heinke bedankte sich im Namen der AWO Greiz noch einmal bei Heike Taubert für ihre Unterstützung.
Der Vorstand lobte zudem Frau Männels soziales Engagement und wünschte dem Projekt viel Erfolg.

Antje-Gesine Marsch @30.05.2018

Werbeanzeigen