Brüllen die Lübtheener Löwen wieder?

Der erste Auswärtskampf des RSV Rotation führt die Ringer nach Mecklenburg
GREIZ. Erst am fünften Kampftag, dem 3.Oktober – dann gegen den RV Thalheim – werden die Ringer des RSV Rotation Greiz wieder in der heimischen Halle kämpfen. Vorher heißt es, drei Mal auswärts zu bestehen; in Lübtheen, in Aue und in Gelenau. Erster Brocken sind die Mecklenburger vom RV Lübtheen, die sich im Vorjahr den Staffelsieg sicherten. In der heimischen Hans-Oldag-Halle konnte im letzten Jahr nur eine Mannschaft gewinnen, die aus Greiz. Am Sonnabend, ab 19.30 Uhr wird die Halle wieder beben, konnten doch die Lübtheener mit einem 17:12 Sieg die erste Auswärtshürde in Pausa nehmen. Eine regionale Zeitung schrieb in Anspielung auf das Logo der Lübtheener Ringer: „Die Löwen brüllen wieder.“ Gegen Greiz werden wieder mehr als 500 Zuschauer erwartet. Greiz will natürlich seinen Vorjahreserfolg wiederholen und dürfte seine Mannschaft etwas umbauen. In Pausa siegten mit Mitko Asenov (57 kg), dem Dänen Anders Ekström (66 kg), Sebastian Nowak (75 kg) und Sebastian Otto (86 kg) Aktive, die bereits im Vorjahr gegen Greiz kämpften. Otto bezwang den stark eingeschätzten Pausaer Neuzugang Zalik Sultanov. Die restlichen beiden Siege erkämpften der Nachwuchsringer Alexander Ginc (61 kg), der seinen Bruder Andrej ablöste und der Däne Rajbek Bisultanow (86 kg). Beide kämpfen im griechisch-römischen Stil. Ginc belegte bei den Europameisterschaften der Kadetten den 5.Platz. Der 20 Jahre alte Bisultanov wurde in der russischen Kaukasusprovinz Dagestan geboren und ist seit fünf Jahren für dänische Auswahlmannschaften aktiv. Bei den Europameisterschaften der Junioren dieses Jahres belegte er Platz 7. In Pausa bezwang er den starken Lokalmatadoren Maximilian Schwabe 10:2. Ein Fragezeichen befindet sich hinter dem Namen des dritten Dänen. Frederik Bjerrehuus, der in der 75 kg-Klasse kämpfen könnte, war vom dänischen Verband für die Weltmeisterschaften in Las Vegas in der Gewichtsklasse 66 kg vorgesehen. Er verletzte sich aber im Vorfeld und fiel aus. Ob er wieder fit ist, dürften die Greizer frühestens beim Wiegen erfahren.

Regionalligateam beim Favoriten in Potsdam
Im Vorjahr lieferte sich der RC Germania Potsdam einen heißen Streit um den Aufstieg zur 2.Bundesliga mit dem AC Germania Artern. Die Nordthüringer entschieden diese Auseinandersetzung für sich und treffen in diesem Jahr auf die erste Greizer Mannschaft. Die Brandenburger wollen ihnen in diese Liga folgen und sind nach zwei Kämpfen Tabellenführer der Regionalliga. Luftfahrt Berlin und SV Auerbach wurden klar bezwungen. Seit fast zwei Jahren sind die Potsdamer zu Hause ungeschlagen. Diese Serie soll gegen Greiz II fortgesetzt werden. Trainer Johannes Schmiege setzt dabei sowohl auf die Jugend als auch auf Routine. In den untersten Gewichtsklassen kämpfen mit Tom Laerz (57 kg) und dem im Vorjahr noch für Pausa in der Bundesliga ringenden Chris Militzer junge Kämpfer. Auch Schwergewichtler Ricardo Melz war schon für Pausa und andere Zweitligisten aktiv. Toni Gladitz (86 kg) stammt aus dem thüringischen Zella-Mehlis.

Nachwuchsringer in Braunsbedra
Die Greizer Nachwuchsringer der C-, D- und E-Jugend starten am Sonntag beim Geiseltal-Cup im anhaltinischen Braunsbedra. Dieses Freistilturnier hat in den letzten Jahren immer größere Bedeutung erfahren.

Erhard Schmelzer @11.09.2015
Bilder von 2014 in Lübtheen