Werbeanzeigen

Dagegen ist ein Kraut gewachsen

Baldrian
Baldrian ist als Pflanze vor allem in Mitteleuropa zu finden. Bekannt ist seine beruhigende Wirkung. Foto: Vs

Was Großmutter bei Schlafstörungen schon kannte und empfahl: Baldrian
GREIZ. Die Baldrianwurzel ist nicht nur wegen ihres starken Geruchs bekannt, sondern vor allem aufgrund ihres beruhigenden Charakters. Schon Großmutter wusste um die guten Eigenschaften dieses Gewächses. Baldrian ist eine in Mitteleuropa beheimatete Pflanze, deren botanische Bezeichnung Valeriana officinalis sich vom lateinischen Wort Valere für kräftig beziehungsweise gesund sein ableitet. Alleine oder auch gemischt mit anderen Kräutern wie Hopfen oder Melisse gilt der Baldrian als leichtes Beruhigungsmittel. Die sanfte Wirkung der Pflanze ist klinisch belegt, tritt aber erst bei relativ hoher Dosierung auf. Aktuelle Baldrianpräparate sind deshalb erheblich stärker dosiert, als noch vor ein paar Jahren. Im Gegensatz zu den chemischen Arzneimitteln, besteht bei diesem natürlichen Beruhigungsmittel allerdings keine Suchtgefahr und auch die Nebenwirkungen des Baldrians sind erfahrungsgemäß als äußerst gering einzuschätzen. Bei innerer Unruhe oder Nervosität wirkt Baldrian in der Regel sehr zuverlässig. Ebenso hat er sich durch seine angst- und spannungslösende Eigenschaft bewährt. Viele Menschen schwören auch auf die schlaffördernde Wirkung der Baldrianwurzel. Allerdings tritt dieser gewünschte Effekt aber erst Tage oder sogar Wochen nach Einnahme eines Baldrianpräparates auf, führt den Körper jedoch schonend zurück zu einem gesunden, erholsamen Schlaf. Baldrianpräparate sind rezeptfrei in Apotheken und auch in Drogerien erhältlich. Die Auswahl reicht dabei von Tabletten, über Tropfen, bis hin zum Baldriantee. Gerade bei der Zubereitung eines Tees, liegt die Dosierung im eigenen Ermessen. Im Allgemeinen werden bei der Teezubereitung ein bis drei Tassen täglich empfohlen, wobei etwa 2-3 Gramm Baldrianwurzel mit kochendem Wasser aufgebrüht werden. Der Aufguss sollte dann etwa 10 15 Minuten ziehen. Obwohl keine ernsten Überdosierungen oder sogar Vergiftungen durch Baldrian bekannt sind, sollte eine Überdosierung vermieden werden. Generell ist vor einer eigenmächtigen Behandlung ein Arzt zu konsultieren! Die Dosierung bei Präparaten ist der entsprechenden Packungsbeilage zu entnehmen.

Antje-Gesine Marsch @12.01.2012

Werbeanzeigen