Der regionale Arbeitsmarkt im Januar 2019

Fürstliche Schloss und Residenzstadt Greiz 2017
Das Gebäude der Agentur für Arbeit in der Bruno-Bergner-Straße. Aufnahme vom 1. April 2017.

Schnee und Eis hinterlassen ihre Spuren auf dem regionalen Arbeitsmarkt

GERA/GREIZ. „Schnee und Eis lassen die Arbeitslosenzahlen zu Beginn des Jahres spürbar ansteigen“ – kommentiert Birgit Becker, Leiterin der Agentur für Arbeit Altenburg-Gera die aktuellen Arbeitsmarktzahlen.
Die Ursachen hierfür sind jahreszeitlich sowie konjunkturell bedingt. Nach dem Weihnachtsgeschäft wird vor allem aus den Bereichen Handel und Gastronomie Personal entlassen. Und auch aus den witterungsabhängigen Gewerken wurde in den letzten Wochen wieder vermehrt Personal freigestellt. Die meisten haben aber die Zusage, im Frühjahr wieder eingestellt zu werden. Der Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften in Ostthüringen bleibt dennoch auf hohem Niveau, wie die Zahl der offenen Stellen belegt.
Aktuell sind 12.809 Menschen ohne Beschäftigung, 1.092 mehr als im Dezember, aber 1.415 weniger als im Januar vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote klettert auf 6,9 Prozent, liegt damit 0,7 Prozentpunkte unter der Quote des Vorjahresmonats. Der Zugang an neu gemeldeten Stellen steigt sogar und erreicht 989, 148 mehr als im Dezember. Der Bestand an offenen Stellen sinkt jedoch leicht auf 4.261. Vor einem Jahr im Januar gab es 286 (- 6,3 Prozent) offene Stellen mehr im Bestand.
Gesucht werden nach wie vor Fachkräfte in den Bereichen Metall und Elektro, im Gesundheitswesen, im Handel und der Gastronomie.
Die Arbeitslosigkeit ist im Januar um 1.092 auf 12.809 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 1.415 Arbeitslose weniger. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Januar 6,9%; vor einem Jahr hatte sie sich auf 7,6% belaufen. Im Rechtskreis SGB III lag die Arbeitslosigkeit bei 5.051, das sind 922 mehr als im Vormonat und 420 weniger als im Vorjahr. Die anteilige SGB III-Arbeitslosenquote lag bei 2,7%. Im Rechtskreis SGB II gab es 7.758 Arbeitslose, das ist ein Plus von 170 gegenüber Dezember; im Vergleich zum Januar 2018 waren es 995 Arbeitslose weniger. Die anteilige SGB II-Arbeitslosenquote betrug 4,2%.
Im Januar meldeten sich 3.362 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, das waren 252 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 2.276 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 24 mehr als im Januar 2018.
Nach Personengruppen entwickelte sich die Arbeitslosigkeit recht unterschiedlich, allerdings waren bei allen Rückgänge gegenüber dem Vorjahresmonat zu verzeichnen.
Jugendliche
Aktuell sind 888 Jugendliche ohne Beschäftigung, 34 mehr als im Dezember, aber 185 (-17,2%) weniger als vor einem Jahr im Januar.

Ältere
Bei älteren Arbeitslosen ab 50 bis unter 65 Jahren ist die Zahl der Arbeitslosen gegenüber Dezember ebenfalls gestiegen. 5.725 Personen sind hier ohne Beschäftigung, 588 mehr als im Vormonat, aber 477 weniger als vor einem Jahr. Die Zahl der 55 bis unter 65-jährigen Arbeitslosen stieg ebenfalls – um 404 Personen und liegt aktuell bei 3.976. Im Januar des letzten Jahres lag die Zahl noch bei 4.189.

Ausländer
Ebenfalls leicht gestiegen ist die Zahl der arbeitslosen Ausländer. Aktuell sind 1.267 Personen betroffen, 37 mehr als im Dezember. Zum Vorjahresmonat ist die Zahl allerdings leicht rückläufig, damals waren 1.347 arbeitslos.

Langzeitarbeitslose
4.489 Personen zählen zu diesem Personenkreis, 68 mehr als im Dezember, aber 612 weniger als vor einem Jahr. Damit folgt die Entwicklung der Zahlen bei dieser Personengruppe dem allgemeinen Trend.

Schwerbehinderte
Aktuell sind 877 Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen ohne Job, 66 mehr als im Vormonat. Im Vergleich zu Januar 2018 haben sich keine nennenswerten Veränderungen ergeben.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Altenburg – Gera waren im Januar 4.261 Arbeitsstellen gemeldet, gegenüber Dezember ist das ein Rückgang von 42 oder 1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 286 Stellen weniger (+6 Prozent). Arbeitgeber meldeten im Januar 989 neue Arbeitsstellen, das waren 37 oder 4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zudem wurden im Januar 1.023 Arbeitsstellen abgemeldet, 32 oder 3 Prozent weniger als im Vorjahr.
Arbeitgeber meldeten im Januar 989 neue Arbeitsstellen, das waren 37 oder 3,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.
Gesucht werden Fachkräfte im Bereich Metall, Elektro, der Gesundheitsbranche, im Dienstleistungssektor, in der Gastronomie und im Bereich Verkehr und Lagerei.

Der regionale Arbeitsmarkt in den Dienststellen des Agenturbezirkes

Geschäftsstellenbezirk Gera
Die Arbeitslosigkeit ist von Dezember auf Januar um 259 auf 5.139 Personen gestiegen. Das waren 572 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Januar 7,4%; vor einem Jahr belief sie sich auf 8,2%. Dabei meldeten sich 1.306 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 49 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 1.038 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+56).
Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Januar um 77 Stellen auf 1.530 gesunken; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 220 Arbeitsstellen weniger. Arbeitgeber meldeten im Januar 317 neue Arbeitsstellen, 39 weniger als vor einem Jahr.

Geschäftsstellenbezirk Altenburg
Die Arbeitslosigkeit ist von Dezember auf Januar um 277 auf 3.675 Personen gestiegen. Das waren 361 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Januar 8,0%; vor einem Jahr belief sie sich auf 8,8%. Dabei meldeten sich 809 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 80 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 537 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+11).
Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Januar um 16 Stellen auf 997 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 22 Arbeitsstellen weniger. Arbeitgeber meldeten im Januar 283 neue Arbeitsstellen, 55 mehr als vor einem Jahr.

Geschäftsstellenbezirk Greiz
Die Arbeitslosigkeit ist von Dezember auf Januar um 206 auf 1.586 Personen gestiegen. Das waren 318 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Januar 5,8%; vor einem Jahr belief sie sich auf 6,8%. Dabei meldeten sich 490 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 87 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 301 Personen ihre Arbeitslosigkeit (–18).
Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Januar um 38 Stellen auf 513 gesunken; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 15 Arbeitsstellen weniger. Arbeitgeber meldeten im Januar 81 neue Arbeitsstellen, 50 weniger als vor einem Jahr.

Geschäftsstellenbezirk Pößneck
Die Arbeitslosigkeit ist von Dezember auf Januar um 129 auf 1.299 Personen gestiegen. Das waren 126 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Januar 6,3%; vor einem Jahr belief sie sich auf 6,9%. Dabei meldeten sich 353 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 2 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 220 Personen ihre Arbeitslosigkeit (–5).
Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Januar um 58 Stellen auf 638 gestiegen; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 11 Arbeitsstellen weniger. Arbeitgeber meldeten im Januar 180 neue Arbeitsstellen, 56 mehr als vor einem Jahr.

Geschäftsstellenbezirk Schleiz
Die Arbeitslosigkeit ist von Dezember auf Januar um 221 auf 1.110 Personen gestiegen. Das waren 38 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote auf Basis aller zivilen Erwerbspersonen betrug im Januar 4,8%; vor einem Jahr belief sie sich auf 4,9%. Dabei meldeten sich 404 Personen (neu oder erneut) arbeitslos, 34 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 180 Personen ihre Arbeitslosigkeit (–20).
Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Januar geringfügig gesunken, und zwar um 1 auf 583; im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 18 Arbeitsstellen weniger. Arbeitgeber meldeten im Januar 128 neue Arbeitsstellen, 15 mehr als vor einem Jahr.

Hinweis: Geschäftsstellenbezirk Bad Lobenstein
Die Statistiken für den Geschäftsstellenbezirk Bad Lobenstein werden seit Oktober 2018 nicht mehr zur Verfügung gestellt.
Diese Daten werden zukünftig über den Geschäftsstellenbezirk Schleiz mit ausgewiesen. Natürlich sind für die politischen Gebietsstrukturen, entsprechend der Gemeindeschlüssel, auch zukünftig die Arbeitsmarktdaten verfügbar (z. B. für die Stadt Bad Lobenstein).
Link: https://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Themen/Arbeitslose-und-gemeldetes-Stellenangebot/Arbeitslose/Arbeitslose-Nav.html

Jobcenter Gera
Das Jobcenter Gera hatte in den letzten Wochen steigende Leistungsempfängerzahlen zu verzeichnen. So gab es im Januar 10.723 Bezieher von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld. Im Dezember waren es 10.695. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften (BG) ist hingegen gesunken. Aktuell werden 6.192 Bedarfsgemeinschaften betreut, im Dezember waren es 6.213.


Jobcenter Saale-Orla-Kreis
Im Jobcenter Saale-Orla-Kreis gab es im Vergleich zum Vormonat steigende Zahlen. So kletterte die Zahl Leistungsempfänger von 3.776 im Dezember auf aktuell 3.800. Bei der Zahl der zu betreuenden Bedarfsgemeinschaften gab es hingegen einen Rückgang. Wurden Ende Dezember noch 2.238 Leistungsempfänger registriert, waren es im Januar 2.229. Dem allgemeinen Trend entsprechend ist die Zahl der im Zuständigkeitsbereich des Jobcenters Saale-Orla-Kreis registrierten arbeitslosen Männer und Frauen gestiegen. Aktuell sind damit 1.118 arbeitslos; 5,4 Prozent
mehr als im Dezember.

Jobcenter Landkreis Greiz
Das Jobcenter des Landkreises Greiz zählte im Januar 2.838 Bedarfsgemeinschaften mit 4.559 Leistungsempfängern. Die Zahl der BG sank um 3 gegenüber dem Vormonat und die Zahl der Empfänger von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch Zweites Buch (SGB II) um 25. Gestiegen ist hingegen die Zahl der im Landkreis Greiz registrierten Arbeitslosen nach dem SGB II. Aktuell sind 1.427 Personenbetroffen, 69 mehr als im Dezember.

Jobcenter Altenburger Land
Im Jobcenter Altenburger Land gab es im Januar 4.503 Bedarfsgemeinschaften mit 7.789 Leistungsempfängern. Im Vormonat waren es 4.515 BG mit 7.756 Beziehern von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld. Auch im Altenburger Land ist die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Jobcenter gegenüber November leicht gestiegen. Aktuell sind 2.389 Personen arbeitslos gemeldet. Im Vormonat waren es 65 Personen weniger

-Jahreszeitlich bedingter Anstieg der Arbeitslosenzahlen
-12.809 Menschen sind in der Region ohne Beschäftigung
-Arbeitslosenquote klettert auf 6,9 Prozent, liegt damit aber 0,7 Prozentpunkte unter der Quote des Vorjahres
-Bestand an zu besetzenden Arbeitsstellen weiterhin hoch – aktuell 4.261 Stellen gemeldet

Pressemitteilung Agentur für Arbeit @31.01.2019