Deutsch-tschechisches Treffen von jungen Fußballkickern

Deutsch-tschechisches Treffen von jungen Fußballkickern
Die Kicker der deutschen und tschechischen Fußballauswahl bei einem gemeinsamen Gruppenfoto. Foto: Peter Reichardt

Kreisauswahl Greiz und Plzen-Sever der E- und D-Junioren spielten beim deutsch-tschechischen Treffen des SV Blau-Weiß Niederpöllnitz

NIEDERPÖLLNITZ. Das 27. Sport- und Dorffest sollte es werden, doch der Wettergott hatte etwas dagegen und schickte nicht nur Regenschauer, sondern viel mehr. Die Sportanlage Niederpöllnitz stand unter Wasser, so dass das Fest ausfallen musste.

Was nun? war die Frage, hatten doch die Sportler vom SV Blau-Weiß Niederpöllnitz tschechische Kinder zu einem Fußballvergleich im Rahmen der deutsch-tschechischen Sportbeziehungen eingeladen. Sie pflegen seit Jahren Sportbeziehungen zum Landkreis Plzen-Sever und haben im jährlichen Austausch von Besuchen untereinander schon manche Freundschaft geschlossen.

So wie der Wettergott mit den Niederpöllnitzern kein Einsehen hatte, so hatte er mit den jungen Kickern aus den Landkreisen Plzen-Sever und Greiz ein Einsehen. Wind und Abklingen des Regens machten es möglich, am Soamstag die Fußballvergleiche der E- und D-Junioren auf dem Niederpöllnitzer Ausweichplatz zu spielen, wobei man natürlich am Freitagabend ( da waren die tschechischen Gäste angereist ) und am Samstagvormittag sich gegenseitig kennenlernte und bei einem Rahmenprogramm mit Bogenschießen, Tischtennis, ja auch beim Suomi-Ringen einige vergnügliche Stunden miteinander verbrachte.

Selbst der Ortsbürgermeister von Niederpöllnitz, Klaus-Dieter Vogel und der Vereinsvorsitzende des SV Blau-Weiß Niederpöllnitz, Steffen Rüdiger, ließen es sich nicht nehmen, die tschechischen Gäste des Landkreises Plzen-Sever persönlich zu begrüßen und ihnen mit ihrem Delegationsleiter, Josef Landshut, einen Erinnerungspokal zu überreichen.

Doch dann ging es aufs Spielfeld, denn die Kreisauswahl Greiz der E-Junioren wollte sich mit ihren Alterskameraden der Kreisauswahl Plzen-Sever im fairen Wettkampf messen. Dabei musste man sowohl als aktiver Kicker, als auch als Zuschauer schnell erkennen, dass die tschechischen Gäste eine ganze Klasse besser spielten.

Ein 0:9 nach der Halbzeit ( es wurden 2 x 30 Minuten gespielt ) war deutliches Zeichen dafür. Am Ende der Begegnung hieß es 4:17 Tore und damit ein klarer Erfolg der E-Junioren der Kreisauswahl Plzen-Sever. Doch verloren hat eigentlich keine Mannschaft. Ganz im Gegenteil – beide Teams haben an Erfahrung und taktischem Gespür gewonnen. Erfreulich, dass mit Aline Böttger eine Schiedsrichterin aus der Nachwuchsgarde des SV Blau-Weiß Niederpöllnitz die Begegnung der beiden Kreisauswahlmannschaften der E-Junioren leitete.

Anders die Situation bei den D-Junioren der Kreisauswahl Greiz und Plzen-Sever. Die Jungen der Kreisauswahl Greiz spielten von Anfang an einen sehenswerten Kombinationsfußball, gingen mit 1:0 relativ schnell in Führung, erhöhten diese Führung auf 2:0, mussten dann allerdings noch in der ersten Halbzeit ( auch hier wurden 2 x 30 Minuten gespielt ) den 2:1 Anschlusstreffer hinnehmen. Führung für die Kreisauswahl Greiz der D-Junioren nach der ersten Halbzeit, das ließ hoffen! Nach dem Wiederanpfiff dann der Ausgleich zum 2:2 durch Hand-Elfmeter und die 2:3 Führung für die tschechischen Gäste. Die tschechischen D-Junioren waren also auch auf dem Weg, es den E-Junioren gleich zu tun. Doch da hatten die Jungen der Kreisauswahl Greiz etwas dagegen. Sie mobilisierten ihre Kräfte sowie ihr Spielvermögen, glichen zum 3:3 aus und markierten kurz vor Schluss der Begegnung den 4:3 Siegtreffer.

Ein schönes faires Spiel und eine erfolgreiche freundschaftliche Begegnung zwischen tschechischen und deutschen jungen Fußballkickern, die mit einem gemeinsamen Essen im Sportlerheim des SV Blau-Weiß Niederpöllnitz ausklang. Ein Zusammentreffen, das ganz im Sinne der freundschaftlichen deutsch-tschechischen Sportbeziehungen der Landkreise Greiz und Plzen-Sever erfolgte und auch im nächsten Jahr weiter ausgebaut werden soll. Werner Saller aus Zeulenroda wird es freuen, denn er war es vor vielen Jahren, der diese Sportbeziehungen aufgebaut hat.

Peter Reichardt @28.06.2016