Volkmar Vogel, MdB

Volkmar Vogel: „Gerade der ländliche Raum lebt vom Engagement der Menschen vor Ort, das müssen wir unterstützen und zwar möglichst unbürokratisch.“ Er weiß aus zahlreichen Gesprächen: „Den Vereinen und Initiativen helfen oft auch kleine Summen, wie sie über aktuelle Programme der Bundesstiftung Engagement und Ehrenamt vergeben werden.“ So unterstützt die DSEE mit der Mikroförderung die Stärkung von Engagement- und Ehrenamtsstrukturen oder die Nachwuchsgewinnung mit jeweils bis zu 2.500 Euro.

Das DSEE-Programm „ZukunftsMUT“ fördert in drei Handlungsfeldern: Erstens Projekte für junge Menschen in strukturschwachen und ländlichen Räumen, zweitens innovative Bildungs-, Gesundheits-, Lern- und Freizeitangebote sowie drittens die Verbreitung sozialer Innovationen für Kinder, Jugendliche und deren Familien. Während bei den ersten beiden Bereichen die Frist bereits am 15. August endet, haben Interessenten für Fördermittel zur Verbreitung sozialer Innovationen noch bis 15. September Zeit, ihre Anträge einzureichen. Die maximale Fördersumme für die Verbreitung sozialer Innovationen beträgt bis zu 150.000 Euro.

„Die Pandemie war gerade auch für Kinder und Jugendliche eine große Belastung“, so Volkmar Vogel und weiter: „Die gezielte Förderung über das Programm „ZukunftsMUT“ soll engagierten Menschen, Vereine und Initiativen bei ihrem Engagement für die jungen Leute und ihre Familien helfen.“

Noch bis zum 15. August können bei der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) über das Programm „ZukunftsMUT“ bis zu 15.000 Euro Förderung beantragt werden. Im Fokus stehen Projekte für Kinder, Jugendliche und Familien in ländlichen und strukturschwachen Räumen sowie innovative Ideen in Stadt und Land. Der Bundestagsabgeordnete Volkmar Vogel ruft engagierte Menschen in Ostthüringen auf, bei Bedarf zeitnah Mittel zu beantragen. Ebenfalls bis 15. August endet die Antragsfrist für das Mikroförderprogramm „Ehrenamt gewinnen. Engagement binden. Zivilgesellschaft stärken“.