Werbeanzeigen

Ein halbes Jahrhundert Fanfarenzug

Ein halbes Jahrhundert Fanfarenzug
von links: Leo Ertel, der "Karajan der Fanfaren", Bernd Jahn und Michael Lippert, Vorsitzender Fanfarenzug Greiz 2014 In Brandenburg zur Fanfaronade Foto: René Kramer

„Eigentlich“, so erzählte mir Bernd Jahn einmal „war mein Großvater strikt dagegen, dass ich in den Fanfarenzug gehe.“

GREIZ. Doch mit einem Schulfreund ging er trotzdem zu Eberhard Andreä. Der Gründer des Greizer Fanfarenzug gab ihm seine erste Fanfare und unterrichtete Bernd im Spielen. Daraus entwickelte sich eine Freundschaft, auf die Bernd Jahn heute noch stolz ist. Gern spricht Bernd Jahn
auch von den großen Sportfesten im Leipziger Zentralstadion. Vor 100.000 Zuschauern wurde eine atemberaubende Musikschau geboten: „Die Videos auf YouTube schaue ich mir immer wieder gern an.“ Am Rande dieserGroßereignisse wurden Freundschaften geschlossen, die bis heute halten.
Doch auch im Greizer Fanfarenzug ging es nicht immer nur bergauf: „Die politische Wende, die Wiedervereinigung und die politischen und wirtschaftlichen Veränderungen sind auch an uns nicht spurlos vorüber gegangen.“ Doch der Verein beschloss gemeinsam, nicht kampflos aufzugeben. „Und so brachten wir unsere Kinder mit in den Verein und machten weiter.“ Nach einer kurzen Durststrecke ging es langsam wieder bergauf. Teilnahme an Landesmeisterschaften brachten wieder vordere Plätze und Anerkennung. Seit 2013 fuhr der Fanfarenzug wieder regelmäßig zur Fanfaronade des Märkischen Turnerbundes. Bei diesem Leistungsvergleich, dem größten europäischen Vergleich für Naturtonfanfarenzüge, belegten die Greizer Musiker wieder vordere Plätze. Gold- und Silbermedaillen belohnten die unzähligen Trainingsrunden auf Sportplätzen und in Hallen. Mittlerweile steht Bernd Jahn, der Vorsitzende des Fördervereins des Fanfarenzug Greiz e.V.. nur noch bei kleineren Auftritten und Umzügen mit seiner Fanfare mit in der Reihe. Die großen Wettkämpfe und Aufmärsche überlässt er den Jüngeren. Aber ans Aufhören denkt er trotzdem nicht.
Bei Auftritten und Umzügen wird er weiterhin dabei sein, um seinen Verein zu unterstützen: „Ein Leben ohne Fanfarenzug ist für mich nicht vorstellbar.“ Also Bernd, alles Gute und viel Puste für die nächsten fünfzig Jahre.

René Kramer
Mitglied des Fördervereins des Fanfarenzug Greiz e.V.

Werbeanzeigen