Ein leichtes Feeling von Silverstone lag über Greiz-Aubachtal

Ein leichtes Feeling von Silverstone lag über Greiz-Aubachtal

Car-Racing-Strecke auf der Greizer Volkssportanlage hat Feuerprobe bestanden

Ein leichtes Feeling von Silverstone lag über Greiz-Aubachtal
Beim LRP-Offroad Challenge drehten die Modell-Autos auf der Volkssportanlage ihre Runden und sammelten für die Wertung zur Deutschen Meisterschaft begehrte Punkte.
Hier alle Teilnehmer des Rennens.
GREIZ. In Silverstone liefen die großen Boliden der Formel 1 und sammelten Punkte für die Weltmeisterschaftswertung 2013. Doch auch im Greizer Aubachtal, auf der Car-Racing-Bahn der Volkssportanlage drehten Autos beim LRP-Offroad Challenge ihre Runden und sammelten für die Wertung zur Deutschen Meisterschaft die so begehrten Punkte. Nur dass diese Autos, im Maßstab 1:10 gebaut, ein ganzes Ende kleiner waren und nicht mit dröhnenden Motoren über die Offroad-Strecke jagten, sondern mit wie Nähmaschinen summenden Elektromotoren angetrieben waren. Na endlich, wird manch einer der Automodellsportler aufatmen, war doch Greiz viele Jahre eine Hochburg des Automodellsportes und konnte mit dem Schlossbergring in der ehemaligen herdas-Halle auf eine asphaltierte Rennstrecke unter Dach, was relativ selten in Deutschland ist verweisen. Doch das alles war einmal! Umso erfreulicher, dass sich mit dem RC Buggy-Freunden Greiz, einer Sportsektion beim Greizer SV Automodellsportler wieder dieser alten Tradition besannen, im vergangenen Jahr die Car-Racing-Anlage im hinteren Teil der Greizer Volkssportanlage mit aktiver Hilfe und Unterstützung der Firma Caspar Bau Greiz bauten und diese am vergangenen Sonntag einer ersten heißen Bewährungsprobe mit dem LRP-Offroad Challenge-Lauf in Greiz unterzogen wurde. Um es vorweg zu nehmen! Die 25 Starter mit ihren Modellen, die an diesem Wertungslauf der deutschen LRP-Offroad Challenge teilgenommen haben, waren voll des Lobes über die Rennanlage, die eine Streckenlänge von 150 Meter mit 5 teils Steilkurven, zwei Sprüngen, einer Unterführung sowie einer Brücke bei einer Pistenbreite von 2 bis 3 Metern aufweist und damit beste Voraussetzungen für diesen Automodellsport bietet. Dabei ist natürlich zu unterscheiden nach asphaltierten Rennstrecken, wie sie auf großen Parkplätzen immer wieder abgesteckt werden oder eben den Offroad-Strecken mit ihrem naturbelassenen oder aus Erde und Baustoffen gebauten Fahruntergrund, wie man es im Greizer Aubachtal vorfindet. Auch erfreulich, dass der Vogtländische Modell Sport Club Plauen seine elektronische Zeitmessanlage für diese Challenge zur Verfügung stellte und damit für punktgenaue Mess- und Wertungsergebnisse in den jeweiligen Läufen sorgte. Interessant auch, wo die Starter dieses Laufes der LRP-Offroad Challenge in Greiz zu Hause sind. So kamen sie aus Rudolstadt, Plauen, Gelenau im Erzgebirge, Leipzig, Gera und Greiz und lieferten sich packende Auseinandersetzungen auf der Greizer Rennbahn. Immerhin erreichen die Automodelle 60 km/h bis 80 km/h Geschwindigkeit und legen Sprünge bis 5 Meter hin. 30 Wertungsläufe in insgesamt 5 Starterklassen, davon in jeder Startklasse 3 Vorläufe und 3 Finalläufe über eine festgelegte Zeit waren notwendig, ehe die Sieger ihre wohlverdiente Ehrung in Empfang nehmen konnten. Doch noch während der Vorläufe der Aktiven galt es eine ganz besondere Ehrung durchzuführen, die dem RC Buggy-Freunde Greiz eine Herzenssache war. Sie überreichten Frank Massinger, dem Chef der Firma Caspar Bau Greiz unter dem Beifall aller Teilnehmer und Zuschauer einen Ehrenpokal zum Dank für die gewährte Hilfe und Unterstützung beim Bau dieser Offroad-Strecke in Greiz.
Aber zurück zum Rennen! Es war schon erstaunlich, mit welcher Fingerfertigkeit, welchem Fingerspitzengefühl die Automodellpiloten mit der Funkfernsteuerung ihre kleinen Boliden vom Fahrstand aus über die Strecke jagten, um beste Rundenzeiten zu fahren und natürlich möglichst weit vorn im Klassement einzukommen.
In der Klasse 2WD Buggy Challenge gelang das Marius Iser vom MCC Rudolstadt am besten, denn er konnte mit seinem Modell den Siegerpokal in Empfang nehmen. Ihm folgten in dieser Klasse Martin Albert vom RC-HP Racing Team auf Platz 2 und Ralf Schumann vom 1.VMSC Plauen auf Platz 3. In dieser Klasse handelt es sich um zweiradgetriebene Modelle mit einem doch schon erheblichen Tuning.
In der Klasse der Short Course Challenge, also den ganz groß aufgepimpten Rennmodellen, war Torsten Schmidt vom MCC Rudolstadt, der sich berechtigte Hoffnungen auf den Titel eines Deutschen Meisters macht nicht zu schlagen. Er siegte mit großem Vorsprung vor Ralf Bauer vom 1.VMSC Plauen auf Platz 2 und Ralf Schumann, ebenfalls vom 1.VMSC Plauen auf Platz 3 dieser Konkurrenz.
In der Klasse Rookie Challenge, der Klasse der kaufbaren und nicht veränderten Automodelle, war es Sebastian Reiher vom heimischen RC Buggy-Freunde Greiz, der sich mit schneller, aber dabei besonnener Fahrweise an die Spitze des Feldes setzte und damit den Siegerpokal erkämpfte. Ihm folgte auf Platz 2 Colin Steickhardt mit seinem kleinen Flitzer und auf Platz 3 Niklas Pfannenschmidt aus Gera.
Und dann noch die Klasse 4WD Buggy-Challenge, also die vierradgetriebenen und getunten Automodelle. Hier setzte sich Manuel Männel vom 1.VMSC Plauen vor seinem Sportkameraden Ralf Bauer ( ebenfalls Plauen ) durch, der auf Platz 2 einkam.
In der Gästeklasse ORE8 (FR), hier starteten Automodelle im Maßstab 1:8, ging es noch einmal recht eng und haarig zu, wollten doch die Modellpiloten alles aus ihren Boliden rausholen, mit viel Geschwindigkeit und dabei tollen Sprüngen und heißen Driftfahrten durch die Kurven den Sieg erringen. Letztendlich war es Manuel Männel vom 1.VSMC Plauen, der als Sieger über die Ziellinie respektive Induktionsschleife fuhr. Ihm folgten Mike Golle – er fungierte gleichzeitig auch als Rennleiter – vom RC Buggy-Freunde Greiz auf dem zweiten Platz und Marius Iser vom MCC Rudolstadt auf dem dritten Platz.
Ein LRP-Offroad Challenge-Lauf in Greiz, der die Rasanz sowie die Faszination dieses Sports gezeigt hat, der technisch wie auch organisatorisch einen glänzenden Auftritt in Greiz hingelegte. Sicher, eine größere Zuschauerkulisse hätte diese Veranstaltung vertragen können. Aber das kann sich ja ändern! Die Teilnehmer dieser LRP-Offrod Challenge in Greiz waren von der Anlage und den Gastgebern beeindruckt und wollen gern wieder nach Greiz kommen. Und dazu werden sie im August diesen Jahres erneut Gelegenheit haben, wollen doch die RC Buggy-Freunde Greiz zu diesem Zeitpunkt erneut ein Rennen starten, aber diesmal nicht mit Elektromotoren-Modellen, sondern mit Verbrennungsmotoren und dem entsprechenden Kraftstoff, so dass auch der Hauch der großen Rennstrecken einen um die Nase wedelt. Man darf jedenfalls gespannt sein.
Peter Reichardt @30.06.2013