Werbeanzeigen

Eine Zuckertüte für Prinzessin Annabell

Eine Zuckertüte für Prinzessin Annabell
Eine ganz besondere Überraschung hatten sich Siegfried und Henny Wieder für ihre Enkelin Annabell aus Luckenwalde ausgedacht.

Weil die sechsjährige Annabell aus Luckenwalde nicht am Zuckertütenfest teilnehmen konnte, dachten sich die Greizer Großeltern etwas ganz besonderes aus

GREIZ. Die sechsjährige Annabell liebt Prinzessinnen. Immer, wenn die kleine Luckenwalderin ihre Großeltern Siegfried und Henny Wieder in Greiz besucht, stattet sie mit ihnen dem Oberen Schloss einen Besuch ab und bestaunt die prunkvollen Räumlichkeiten und natürlich die ausgestellten Kleider der Reußenprinzessinnen. “Sobald wir nach Greiz hineinfahren, sagt Annabell immer: Das ist mein Schloss”, freut sich Opa Siegfried.
Durch den Besuch in Greiz kann Annabell allerdings nicht am Zuckertütenfest ihres Kindergartens teilnehmen. “Ein wenig traurig war sie schon”, so Henny Wieder. Das brachte die Großeltern auf eine ganz besondere Idee:
Wieder war ein Besuch des Museums im Oberen Schloss vorgesehen. Annabell wunderte sich schon, weshalb sie von Museumsmitarbeiter Roland Meyer mit einem “Guten Morgen, Prinzessin Annabell” empfangen wurde und der Opa so eine große Tasche dabei hatte, doch die Antwort: “Da sind Strickjacken drin, falls es kühler werden sollte”, beruhigte die Kleine.
Im Obergeschoss des Museums war es dann soweit: Annabell setzte sich auf die Kirchenbank mitten im Raum und traute ihren Augen nicht: Aus den Händen ihrer Großeltern erhielt sie eine prall gefüllte, wunderschöne rosa Zuckertüte – natürlich mit Prinzessinnenmotiven. Die Freude war riesengroß, zumal die Tüte ganz viele Überraschungen erhielt.
Dass der kleine zweieinhalbjährige Bruder den Namen “Heinrich” trägt, schließt den fürstlichen Kreis. Das wiederum geht auf den Vater von Henny Wieder zurück, den 1918 in Raasdorf geborenen Schlosser Heinrich Müller, der in Mohlsdorf lebte und mit Leidenschaft seinem Hobby, dem Malen frönte.
Mit Stolz berichten die Großeltern zudem, dass Annabell am Vortag im Greizer Bäderkomplex das “Schwimmabzeichen in Bronze” ablegte.
Nun freut sich Annabell und ihre Familie erst einmal auf das Greizer Park-und Schlossfest, das sie gemeinsam am Wochenende besuchen werden.
Das größte Geheimnis verriet die kleine Schulanfängerin leise zum Schluss: “Wenn ich einmal heirate, dann hier auf diesem Schloss.”

Antje-Gesine Marsch @07.06.2018

Werbeanzeigen