Einweihung des Anbaus in Kita „Kunterbunt“

Einweihung des Anbaus in Kita Kunterbunt
Mit einem bunten Programm wurde in der Kita Kunterbunt der Anbau eingeweiht. Hier die sanitären Anlagen, die Jutta Gropp ansieht

„Wo ist denn der Bürgermeister?“ wollten die Kinder am Donnerstagvormittag unbedingt wissen.
GREIZ. Mit einem unterhaltsamen und liebevoll einstudierten Programm überraschten die Kleinen des Irchwitzer Kindergartens „Kunterbunt“ die Gäste, die anlässlich der Einweihung des Anbaus gekommen waren. Leiterin Sigrun Dietsch begrüßte neben Gerd Grüner (SPD) und der Sachgebietsleiterin Renate Jung auch am Bau beteiligte Firmen und Vertreter des Elternbeirates der Einrichtung.
Mit 315000 Euro wurde der mit insgesamt 366000 Euro veranschlagte Anbau mit kleinkindgerechten Gruppen,-Schlaf-und Sanitärräumen durch das Land Thüringen gefördert. Dem zugrunde liegt das Investitionsprogramm Kinderbetreuungsfinanzierung« 2008 bis 2013, das das Ziel verfolgt, für 35 Prozent aller Kinder unter drei Jahren in Kindereinrichtungen Plätze neu zu schaffen und zu sichern. „Hintergrund dieses Baus ist die Tatsache, dass wir der ab 1. August per Gesetz beschlossenen Kleinkindbetreuung Sorge zu tragen haben“, unterstrich das Stadtoberhaupt.
Leiterin Sigrun Dietsch bedankte sich herzlich bei allen, die das bauliche Vorhaben umsetzten. „Wir sind sehr stolz, dass wir dies gemeinsam geschafft haben“, wie die Leiterin sagte. Sicher habe es bei der Planung genügend Gesprächsstoff unter den Kollegen gegeben, doch sei man – nach all dem Dreck, Lärm und anfallenden Arbeiten – froh, die hohe Qualität der Arbeitsbedingungen zu spüren. Nun müsse man sich nur noch etwas in Geduld üben, bis der Rasen nachgewachsen ist und die Spielgeräte wieder in Beschlag genommen werden können. Vor etwa drei Wochen bereits hatten die „Sternschnuppenkinder“ mit Freude ihr neues Domizil bezogen. Auch der herrliche Ausblick ins Grüne werde die Kinder selbst nach der Kindergartenzeit in Erinnerung bleiben, schätzte Frau Dietsch ein.
Das kulturelle Programm zeigte, was die Kleinen schon alles können: rezitieren, tanzen und lustige Kinderlieder singen. Selbst ein Kanon – Fre`re Jacque – der zuvor dreisprachig gesungen wurde – stand auf der Liste der musikalischen Umrahmung.
60 Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren werden derzeit in der Einrichtung betreut, wie Sigrun Dietsch ausführte. Einen besonderen Dank richtet die Leiterin an die Eltern, die mit viel Geduld und Verständnis auf die erschwerten Bedingungen während des Baus reagierten.

Antje-Gesine Marsch @04.07.2013