Eröffnungsspektakel des Greizer Theaterherbstes begeistert auf dem Oberen Schloss

Eröffnungsspektakel des Greizer Theaterherbstes begeistert auf dem Oberen Schloss
Hunderte Gäste verfolgten das romantische Eröffnungsspektakel des Greizer Theaterherbstes "Sommernachtstraum" der Dresdner Regisseurin Veronika Steinböck vor der malerischen Kulisse des Oberen Schlosses.

GREIZ. Vor über vierhundert Jahren wurde William Shakespeares Sommernachtstraum uraufgeführt. In seinem wohl berühmtesten Stück brachte der Dichter alles auf die Bühne, was Theater zu bieten hat die Menschen-und Fabelwelt, anarchische Naturkräfte, Sittengesetze, tragische als auch komische Elemente und die Welt der Diener und Herren. Wie aktuell und lebendig dieser Klassiker bis in die Gegenwart nachwirkt, konnte man beim Eröffnungsspektakel des Greizer Theaterherbstes am Freitagabend spüren:

Unter der Regie von Veronika Steinböck erlebten hunderte Gäste im Innenhof des Oberen Schlosses eine wunderbare Aufführung des Stückes, das zwar nicht im Original dargeboten wurde, sich aber mit viel Esprit und einer großen Portion Spielfreude und Humor daran anlehnte.

In die Hochzeitsvorbereitungen des Herzogs Theseus und der Amazonenkönigin Hippolyta dringt die Klage eines Bürgers: Seine Tochter Hermia verweigere die Heirat mit Demetrius, sie liebe Lysander. Ihr Ungehorsam soll bestraft werden, weswegen sie mit Lysander in den Wald flieht. Beide werden von Demetrius gesucht, dem wiederum Helena folgt. Im Wald streiten sich das Elfenkönigspaar Titania und Oberon. Dieser beauftragt den Elfen Puck, mit einer Wunderblume Titania liebestoll zu machen. Doch stiftet Puck einiges Unheil, als er auch die Menschenpaare verzaubert €€¦
So nahmen die begeisterten Zuschauer Anteil an den Höhen und Tiefen der Gefühlsverwirrungen in dieser Sommernacht. Auch die spielwütigen Handwerker sorgten mit ihrer Darstellung für Heiterkeit. Besonders berührend gestaltete sich der Auftritt einer Gruppe aus dem Carolinenfeld, die sich als Touristen durchs Geschehen begaben. Selbst ein zum Glück nur akustisch einsetzender Regenguss konnte sie nicht aus der Fassung bringen. Dafür gab es herzlichen Zwischenapplaus.

Als zum Abschluss des Stückes ein mächtiges Feuerwerk den Abendhimmel über dem Schlossturm erhellte, kannte die Begeisterung der Zuschauer keine Grenzen. Langanhaltender Beifall für die schauspielerischen Leistungen der Akteure und natürlich die Arbeit der Regisseurin krönten die Aufführung vor dieser romantischen Kulisse, die durch bezaubernde Lichteffekte zum wahren Sommernachtstraum wurde.

Antje-Gesine Marsch @13.09.2013