Bildbeschreibung → Der Greizer Fanfarenzug hat sich für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft im kanadischen Calgary qualifiziert. Nun heißt es, finanzielle Mittel zu akquirieren. Foto: Greizer Fanfarenzug

Fanfarenzug Greiz: Vision soll Wirklichkeit werden

Der Greizer Fanfarenzug hat sich für die Teilnahme an der Weltmeisterschaft im kanadischen Calgary qualifiziert. Nun heißt es, finanzielle Mittel zu akquirieren – Der Männergesangverein Raasdorf startete einen Aufruf

GREIZ. „Mit 84,2 Punkten haben wir uns als Gesamtzweiter für die Weltmeisterschaft in Calgary 2019 qualifiziert“, konnte man neulich in den Medien lesen. Damit hatte der Fanfarenzug Greiz beim Start in Gorzów/Polen das selbst gesteckte Ziel erreicht. Zehn Vereine aus drei Nationen hatten im Mai an diesem Wettbewerb unter Federführung der WAMSB (World Association of Marching Show Bands) teilgenommen und sich der gestrengen Jury gestellt.
Nun soll der Wunsch, im kommenden Jahr nach Kanada zu fahren, Wirklichkeit werden. „Noch ist es eine Vision“, beschreibt Vereinsvorsitzender Michael Lippert den Ist-Zustand. Doch der Großteil der Musiker möchte auf jeden Fall diese einzigartige Chance wahrnehmen, auch in Amerika ihr Können unter Beweis zu stellen.
Was die Ambitionen etwas dämpft: Summa summarum schlägt eine Kostensumme von 60.000 Euro zu Buche. Noch vor den Sommerferien soll ein Konzept stehen. Dazu werden in den nächsten Tagen Arbeitsgruppen gebildet, die bestimmte Aufgaben übernehmen und fristgemäß erfüllen. Ein Drittel der Summe möchte der Verein bis Ende des Jahres zusammenhaben, so das gesteckte Ziel. „Wir wissen, dass das eine Riesen-Herausforderung ist“, weiß Michael Lippert. Einen Eigenanteil leistet natürlich jeder einzelne Musiker – dennoch müsse man nun alle Register ziehen, das Geld zu erwirtschaften. „Wir werden alle Möglichkeiten ausschöpfen und die Initiative ergreifen“, so Lippert in Hinblick auf Fördermittel und ähnliche finanzielle Unterstützung.
Erste Gespräche mit Lokalpolitikern habe es bereits gegeben; alle hätten als „Fürsprecher“ fungiert. Eingerichtet wird in diesen Tagen auch ein Spendenkonto. „Darauf können Zielspenden eingezahlt werden, die ausschließlich der Weltmeisterschaft gelten“, betont Lippert.
Sollte es trotz aller Bemühungen mit der Teilnahme nicht klappen, erhalten die Spender ihr Geld zurück. Noch eine weitere Idee, Geld zu akquirieren entstand gemeinsam mit der Bürgerinitiative „Weil wir Greiz lieben“. „Wir planen im Herbst auf dem Greizer Markt eine große Ostalgie-Party“, verrät der Vereinsvorsitzende bereits.
Man werde alle Hebel in Bewegung setzen, das große Ziel „Calgary 2019“ zu erreichen. Schließlich gebe es so eine Chance eher selten, wie es Michael Lippert formuliert.

Aufruf des Männergesangvereins Raasdorf

Im Rahmen des Sommerfestes der Feldschlösschengaststätte Greiz am letzten Wochenende wurde durch den Männergesangverein Raasdorf ein Aufruf gestartet und eine Spendenbox initiiert, deren Erlös in den nächsten Tagen gemeinsam mit einer Spende des MGV Raasdorf dem Fanfarenzug übergeben wird, informiert der 2. Vorstand des Vereins, Udo Brandt:
„Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürger von Greiz, an alle Greizer Vereine, Institutionen und Firmen, aber auch und insbesondere an alle Regional- und Landespolitiker:
Unterstützt den Fanfarenzug Greiz mit einer Spende, damit die hervorragenden Leistungen dieses Greizer Vereins gewürdigt werden und dass der Fanfahrenzug die durch seine beiden 2. Plätze in Gorzów erlangte Qualifikation im nächsten Jahr an der Weltmeisterschaft in Calgary teilzunehmen, wahr machen kann. Leider mangelt es wie so oft am Geld, denn im Gegensatz zu 14 von 16 Bundesländern gehört Thüringen leider zu den beiden Ländern, die eine solche Leistung nicht zu würdigen wissen, und demnach nicht fördern.“

Antje-Gesine Marsch @26.06.2018

Werbeanzeigen