Frau Holle und das tapfere Schneiderlein

Frau Holle und das tapfere Schneiderlein
Mit ihrer großen Nadel demonstriert Frau Holle, wie der Wams entstand.

Frau Holle alias Heidi Körner von den Greizer Koch-und Backmädels führt die Vorlesetradition im Kinderhaus Am Elsterufer fort

GREIZ. Alle Jahre wieder – so kann man die traditionelle Vorleseaktion von Heidi Körner bereits nennen, die als „Frau Holle“ schon zum dritten Mal im Kinderhaus Am Elsterufer Station macht, um den Kindern in der Adventsszeit ein Märchen vorzulesen.
So auch am Dienstag, als die Märchentante mit ihrem Buch und verschiedenen Utensilien, die in einem Korb verstaut waren, von den Kindern begrüßt wurde. „Wir kennen Dich, Du bist die Frau Holle“ riefen sie ihrer Märchentante zu.

Im Gepäck hatte die Erzählerin diesmal die Geschichte vom tapferen Schneiderlein. Die Kleinen nahmen gleich den entsprechenden Schneidersitz ein und lauschten mit offenen Ohren und großen Augen dem spannenden Grimmschen Märchen vom Schneider, der den Gürtel „Sieben auf einen Streich“ trug. Dass es nur Fliegen waren, die er erschlug – schließlich taten sie sich an seinem Pflaumenmus gütlich – ist eine andere Sache.
Das Schneiderlein beschloss in die Ferne zu ziehen, damit die ganze Welt erfährt, was für ein toller Held er ist. Mit einem alten Käse und später einem Vogel in der Tasche ging er los. Besonders fesselnd fanden die Kinder die Begegnung mit dem Riesen, den das tapfere Scheiderlein allerdings mehr als überlistete. Weitere Abenteuer mit einem Einhorn und einem Wildschwein begleiteten den „Helden“, bis er schließlich König des Landes wurde. Frau Holle hatte sogar den legendären Gürtel dabei, der den Schriftzug „Sieben auf einen Streich“ aufzeigte.

Doch das beste sollte noch kommen: Nach der gemütlichen Vorlesestunde bei Kerzenschein zogen die Mädchen und Jungen ihre Jacken über und liefen gemeinsam zum nahe gelegenen Haus von Frau Holle und riefen ganz laut ihren Namen.
Wer Frau Holle kennt, weiß, dass sie die Betten ausschüttelt, aus denen Schnee zur Erde fällt.
Die Greizer Frau Holle zauberte allerdings Gummibärchen, die von den Kleinen mit Begeisterung aufgesammelt wurden, aus ihrem Kissen.

Mit dem Lied „In der Weihnachtsbäckerei“ verabschiedeten sich die Kinder von ihrer Frau Holle – und nahmen das Versprechen mit, dass diese ihnen auch im nächsten Jahr mit dem dicken Märchenbuch ihre Aufwartung macht.

Antje-Gesine Marsch @06.12.2017

Advertisements

Veranstaltungen Vogtlandhalle Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar