Gold und Bronze für die Gebrüder Kahnt

Maximilian Kahnt
Maximilian Kahnt (rot) bei einem Schultersieg in einem früheren Kampf
Foto: ehm.cz
GRIESHEIM. Wenn man im Bezug zum Ringen von Frankfurt spricht, meint man meist das an der Oder gelegene. Dort existiert der wohl leistungsstärkste deutsche Bundesstützpunkt im griechisch-römischen Stil, der auf nationaler Ebene Medaillengewinner en masse hervorbringt. Aber auch in Frankfurt am Main wird gerungen. Zwar hat die SG Victoria Eckenheim, die den Greizer Ringerverein vor fast genau 60 Jahren in der Endrunde um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft bezwang, vor 20 Jahren den Wettkampfbetrieb eingestellt, doch im Ortsteil Griesheim wird weiter auf der Matte gekämpft. Und sogar erfolgreich. So kommt der deutsche Auswahlringer Saba Bolaghi ursprünglich aus diesem Verein. Zum fünften mal lud der ASV Griesheim nun Nachwuchssportler und sportlerinnen zum Franz-Vinson-Turnier ein. Unter den 168 Startern befanden sich auch die Brüder Lucas und Maximilian Kahnt, die mit einer Auswahl des Trainingsstützpunktes Leipzig anreisten. Maximilian, der noch am Nachmittag zuvor mit der zweiten Mannschaft in Zella-Mehlis angetreten war und vier Punkte erkämpfte, startete bei der A-Jugend in der 69 kg-Klasse. Er musste viermal auf die Matte und bezwang dabei alle Kontrahenten. Enriko Agkoidis (Neu-Isenburg) wurde bereits nach 40 Sekunden beim Stande von 7:0 geschultert. Der Kampf gegen Sandro Görisch aus Seeheim, der Zweiter wurde, war nach 1:30 Minuten wegen technischer Überlegenheit (8:0) beendet. Zwei weitere Schultersiege, in nur 66 Sekunden gegen Robert Sparwasser und in 80 Sekunden gegen Jakub Bolatov (Wolfhagen), folgten. Auch wenn die Gegner nicht zur absoluten deutschen Spitzenklasse gehörten lässt die Bilanz von 28:0 Punkten aufhorchen. Die Goldmedaille war der verdiente Lohn. Sein jüngerer Bruder Lucas bereitete sich bei der B-Jugend auf die 42 kg-Klasse vor und wog zum offiziellen Wiegen 41,5 kg. Da aber in dieser Klasse sowie im 46 kg-Limit keine Aktiven antraten, musste er als Leichtester in der 50 kg-Klasse antreten. Er begann seinen Eröffnungskampf gegen Maykies Blechschmidt (Neu-Isenburg) mit einem sehr schnellen Schultersieg. Im Poolfinale unterlag er dem deutlich schwereren Fillippos Filippidis vom Gastgeberverein mit technischer Unterlegenheit. Im Kampf um die Bronzemedaille traf er auf Yüksel Mincher, einen weiteren Sportler des ASV Griesheim. Hier konnte der Greizer nochmals sein ganzes Können abrufen und gewann sicher mit 7:2 Punkten. Ein anstrengendes aber auch erfolgreiches Wochenende fand einen positiven Abschluss.
Erhard Schmelzer @08.10.2013

Werbeanzeigen