Werbeanzeigen

Greizer CDU beeindruckt von Zeitzeugnissen im Staatsarchiv

Greizer CDU beeindruckt von Zeitzeugnissen im Staatsarchiv
Die Greizer CDU unternahm mit Hagen Rüster einen Streifzug durch die Geschichte des Vogtlandes. Foto: CDU-Ortsverband

Greizer CDU unternahm mit Hagen Rüster einen Streifzug durch die Geschichte des Vogtlandes

GREIZ. Eine Originalunterschrift von Napoleon, der englischen Königin Elisabeth oder des thailändischen Königs? Verwaltungs- und Gerichtsakten aus den reußischen Staaten, Stadtpläne aus Ober- und Untergreiz?
HagenRüster, langjähriger Leiter des Greizer Staatsarchivs, kann seinen Besuchern einen vielseitigen Schatz von Zeitzeugnissen bieten.
Davon konnten sich am Montagabend die Mitglieder der Greizer CDU und der künftige Greizer Bürgermeister Alexander Schulze (parteilos)
überzeugen, die mit dem Experten auf einen Streifzug durch die Geschichte des Vogtlandes gingen.
Christian Tischner, Mitglied des Thüringer Landtags und Vorsitzender der CDU-Stadtratsfraktion, dankte Hagen Rüster für die Möglichkeit, interessante Fakten aus der Geschichte des Vogtlandes und damit auch aus der Greizer Stadtgeschichte kennen zu lernen.

Sichtlich beeindruckt vom gesammelten Wissen im Gedächtnis der Region staunten die Greizer Christdemokraten unter anderem über das
Original der Vogtländischen Goldenen Bulle Kaiser Ludwigs des Bayern, die den Vögten und ihren Erben staatliche Hoheitsrechte und damit
Eigenständigkeit verbrieft hatte.
Alexander Schulze machte sich mit der Einrichtung und der Neugliederung der Archive in Thüringen vertraut. Denn in dieser Legislaturperiode hat die rot-rot-grüne Landesregierung aus den bis dahin selbstständigen Staatsarchiven Abteilungen eines Landesarchivs in Weimar gemacht.

Sehr interessiert hörte Alexander Schulze auch von den Plänen Greizer Bürger, das Heinrich-Denkmal auf der Ida-Höhe wieder herzurichten.

Pressemitteilung CDU-Ortsverband Greiz @15.05.2018

Werbeanzeigen