Werbeanzeigen

Greizer Seniorenbeirat mit Rück-und Ausblicken

Greizer Seniorenbeirat mit Rück-und Ausblicken
Im Rathaus traf sich der Seniorenbeirat Greiz zu seiner turnusmäßigen Sitzung.

Vieles wurde bereits auf den Weg gebracht – vieles wird geplant
GREIZ. Die Arbeit des Seniorenbeirates der Stadt Greiz hat sich seit Gründung im Jahr 2008 stetig weiterentwickelt, ist aus dem gesellschaftlichen Leben der Kommune nicht mehr wegzudenken und hat sich als Interessenvertretung älterer Bürger einen guten Namen gemacht.
Am Donnerstagnachmittag traf sich der Seniorenbeirat zu seiner turnusmäßigen Sitzung im Greizer Rathaus, in dem der Beirat seit kurzem sein Domizil fand und wöchentliche Sprechstunden anbietet – dienstags in der Zeit von 11 bis 12 Uhr. Zwar nahm zur Premiere am Dienstag kein Interessierter die Möglichkeit wahr, doch müssen der Termin und der Ort erst noch mehr bekannt gemacht werden, wie die stellvertretende Vorsitzende, Sigrid Klose weiß. Ein Schild am Rathaus und ein Aufsteller an den Sprechtagen weisen fortan auf das Angebot hin.

Rückblick auf vergangenen Veranstaltungen
Dass die Adventsfeier, die gemeinsam mit der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde am 8. Dezember durchgeführt wurde, sehr gut und erfolgreich verlief, bescheinigte Sigrid Klose den Mitgliedern des Seniorenbeirates. Fast 140 Gäste hatten den Weg in die Vogtlandhalle Greiz gefunden und verlebten schöne gemeinsame Stunden. Auch in diesem Jahr die Feier einzuplanen, schlug Seniorenpfarrerin Renate Galuba vor, was von den Anwesenden mit Nachdruck bestätigt wurde. „Die Leute wollen sich aktiv am Geschehen beteiligen“, wies Frau Galuba hin, dem Nachmittag wieder entsprechende Inhalte zu geben. Das „gute, positive Echo“, das sie von vielen Gästen erhielt, habe dies untermauert.

Seniorenbeauftragte Carmen Mocker kommt zu Wort
Eingeladen hatte der Seniorenbeirat an diesem Nachmittag die Seniorenberaterin des Diakonievereins „Carolinenfeld“, Carmen Mocker, die kurz ihre Arbeit vorstellte. Seit September vergangenen Jahres gibt es die Seniorenberatungsstelle auf dem Greizer Kirchplatz. Durch diese zentrale Anlaufstelle könne man nun immer dann mit Rat und Tat zur Seite stehen, wenn Fragen rund ums Alter auftreten oder Beratung und Hilfe bei der Bewältigung des Alltags im häuslichen Bereich nötig werden, betonte Frau Mocker. Dazu müsse man „möglichst nah an den älteren Menschen dran sein“. An drei Tagen in der Woche stehe sie für die älteren Bürger und deren Angehörigen in Sprechstunden zur Verfügung. Gut angelaufen seien auch die jeweils am ersten Montag des Monats stattfindenden Treffs in der Seniorenbegegnungsstätte, wo man bei Kaffee und Kuchen gut ins Gespräch kommt. „Gegenseitige Unterstützung ist wichtig“, nannte die Seniorenberaterin als Vorschlag, noch enger mit dem Greizer Seniorenbeirat zusammenzuarbeiten.

Weiterbildung als Weg zu umfangreichem Wissen
Wie wichtig die Weiterbildung auf den verschiedensten gesellschaftlichen Ebenen ist, betonte Karl-Heinz Gothe. Gemeinsam mit der stellvertretenden Vorsitzenden, Sigrid Klose, nahm er Ende letzten Jahres an einem dreitägigen Seminar in Bad Blankenburg teil und kam mit vielen Eindrücken und neuem Wissen zurück. Themen der Tagung waren unter anderem die Haus-und Facharztbetreuung, die Bevölkerungsentwicklung in Stadt und Land oder Krankheitskosten im Alter.

Für das Jahr 2016 viel vorgenommen
Für das Jahr 2016 haben sich die Mitglieder des Seniorenbeirates viel vorgenommen. So soll beispielsweise zu einem Vortrag mit Sven Heisig vom Bestattungsinstitut Weberstraße eingeladen werden; ebenso zu einem Arztvortrag mit Oberarzt Dr. med. Hans-Joachim Güther zum Thema „Gelenke“. Angedacht sind auch ein Seniorenberatungstag für Senioren in der Sparkasse Gera-Greiz und die Teilnahme am Herztag, den die SHG Herzinfarkt gemeinsam mit Chefarzt Peter Walther vom Kreiskrankenhaus Greiz organisiert. Der jährlich stattfindende Bewegungstag in Waldhaus mit vielfältigen Aktionen steht ebenfalls wieder auf dem Programm, avisiert Dr. Brigitte Neudeck den Termin Anfang Juni an. Jeden dritten Mittwoch im Monat lädt Christiane Lorenz zum Seniorensingen in das Seniorenpflegezentrum „An der Schlossbrücke“ ein. Die Teilnahme an Verkehrsteilnehmerschulungen in der „Grünen Linde“ wird auch 2016 angeboten; ebenso im Fokus ist ein Lehrgang zur Ersten Hilfe, wie Sigrid Klose mitteilt. Sprechstunden in den Ortsteilen der Stadt Greiz sollen weiterhin auf den Weg gebracht werden. Auch die Computerlehrgänge im Ulf-Merbold-Gymnasium werden fortgeführt, so der Plan für das Jahr.

Zusammenarbeit mit anderen Verbänden und Einrichtungen
Gemeinsam geht vieles besser. Das wissen auch die Mitglieder des Seniorenbeirates, die im neuen Jahr noch enger mit verschiedenen Verbänden und Einrichtungen zusammenarbeiten wollen. Beispielsweise mit dem Behindertenverband Greiz, dem Diakonieverein „Carolinenfeld“ und dem Seniorenbeirat Zeulenroda. Erste Kontakte mit der Stadt-und Kreisbibliothek Greiz wurden von Sigrid Klose in der letzten Woche geknüpft. Bereits am 11. Februar trifft man sich dort, um eine eventuelle Zusammenarbeit zu forcieren.

Grüße an den Vorsitzenden des Seniorenbeirates, Reinhard Seiffert
Zu Beginn der Sitzung informierte Sigrid Klose die Anwesenden, dass es dem Vorsitzenden des Seniorenbeirates, Reinhard Seiffert, gesundheitlich besser gehe. Nach Inanspruchnahme einer Kur im Februar will er im April bereits wieder „mitmischen“ und dem Beirat im Mai 2016 wieder in vollem Umfang zur Verfügung stehen.
Von dieser Stelle aus die besten Genesungswünsche an Herrn Seiffert.

Antje-Gesine Marsch @15.01.2016

Werbeanzeigen