Wichtige Stütze für Kommunen

Befragung zu Familien-und Seniorenfreundlichkeit in Thüringen geht in Endphase
Thüringens Sozialministerin Heike Taubert (SPD). Foto: Pressestelle Landtag Thüringen

Sozialministerin Heike Taubert: Stadt Greiz erhält mehr als 322.000 Euro zusätzlich für Kultur

ERFURT/GREIZ. Die Stadt Greiz wird aus dem neu geschaffenen Kulturlastenausgleich in diesem Jahr 322.246 Euro zusätzlich für sein kulturelles Engagement vom Land Thüringen erhalten, erklärt Landtagsabgeordnete und Sozialministerin Heike Taubert (SPD). Damit leiste das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur einen entscheidenden Beitrag für die weitere Entwicklung und die Förderung des Kulturlandes Thüringen. „Die Stadt Greiz gehört zu den kulturellen Leuchttürmen Thüringens. Für diese besondere Rolle haben wir uns immer vor Ort und in der Landeshauptstadt eingesetzt. Dieser Einsatz wird jetzt belohnt“, so Taubert und unterstreicht: „Der Kulturlastenausgleich ist ein wichtiger Beitrag, um die vielfältigen kulturellen Angebote der Stadt zu erhalten und auszubauen. Das ist ein eindeutiges Bekenntnis der Landesregierung zum Kulturland Thüringen. Diese Sonderförderung im Bereich der Kultur haben wir trotz des Widerstandes der CDU durchgesetzt. Thüringen hat damit bundesweit die höchste Kulturförderquote.

Mit dem Kulturlastenausgleich können so die vielfältige Kulturlandschaft, Theater und Orchester gefördert werden.“ Die mehr als 322.000 Euro aus dem für 2014 insgesamt 9 Millionen Euro umfassenden Kulturlastenausgleich erhält Greiz aufgrund seiner kulturellen Einrichtungen, die sich durch überregionale Bedeutsamkeit auszeichnen. Diese Bedeutsamkeit liegt dann vor, wenn das Land Thüringen oder der Bund die Kultureinrichtung institutionell fördern. Antragsberechtigt sind Gemeinden und Landkreise zudem nur, wenn sie mindestens 4 Prozent ihres Verwaltungshaushaltes für die Kulturförderung aufwenden. Zusätzlich müssen Städte mindestens 50 Euro und Landkreise mindestens 20 Euro pro Einwohner für Kultur ausgeben. Heike Taubert wertet den kulturellen Ausgleichsfond als wichtige Stütze für Kommunen wie die Stadt Greiz, die eine hohe Verantwortung für das kulturelle Erbe haben.

Pressemitteilung Heike Taubert, Thüringer Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit @25.04.2014