Bildbeschreibung → Anne Münzner, Tim Tittes (l.) und Jakob Dillner sind die Gymnasiaten, die sich mit dem Soziokulturellen Zentrum Alte Papierfabrik beschäftigen.

Im Rahmen ihrer Seminarfacharbeit luden Anne Münzner, Jakob Dillner und Tim Tittes ein

Am Sonnabend luden die Elftklässler Anne Münzner, Jakob Dillner und Tim Tittes in die KulturGarage der Alten Papierfabrik zum Generationentreffen ein.
GREIZ. Im Rahmen der Seminarfacharbeit mit dem Thema Der Kulturverein Alte Papierfabrik Greiz e.V. Ein Soziokulturelles Zentrum wollten die drei Gymnasiasten zum Gedankenaustausch zwischen den Mitgliedern, ehemaligen Arbeitern der Fabrik und Interessierten aus Greiz und der Umgebung anregen.
Ziel dieser Veranstaltung ist es, einen realistischen Einblick in die Vergangenheit der Institution zu gewinnen, neue Informationen zu erlangen und den Austausch zwischen mehreren Generationen zu ermöglichen, wie die Jugendlichen dazu ausführen. Einem einstündigen Vortrag, der unter anderem einen groben Geschichtsabriss enthielt, folgte ein geführter Rundgang durch die Papierfabrik; anschließend traf man sich noch zu einer Diskussionsrunde.
Die Seminarfacharbeit, die auch eine Umfrage zum Bekanntheitsgrad des Vereins während des Park-und Schlossfestes der Stadt Greiz im Juni enthalten wird, werde größtenteils im Sommer geschrieben, wie Anne Münzner sagte. Im Oktober müsse sie abgegeben und im Frühjahr verteidigt werden. Die Facharbeit soll vor allem zur generationsübergreifenden Verbesserung der kulturellen Vielfalt in Greiz beitragen, unterstreichen die Gymnasiasten.

Antje-Gesine Marsch @01.06.2013

Werbeanzeigen