Website-Icon Vogtlandspiegel

Jugendliga Mitteldeutschland Ringen: WKG Lugau/Thalheim gegen RSV Rotation Greiz

WKG Lugau/Thalheim gegen RSV Rotation Greiz

Ringen: Greizer Jugend verteidigt Mitteldeutschen Mannschaftsmeistertitel
THALHEIM. Der RSV Rotation Greiz hatte im Vorjahr mit allen drei Mannschaften Staffelsiege errungen. Die zweite Männermannschaft konnte in diesem Jahr ihren thüringischen Meistertitel, sogar gegen die erstmals teilnehmende erste Vertretung des KSC Motor Jena, verteidigen. Am 20.Dezember hat sie nun in der heimischen Jahnturnhalle noch die Möglichkeit gegen den FC Erzgebirge II die erstmals ausgetragene sächsisch-thüringische Meisterschaft zu erringen. Während die Bundesligamannschaft nach einer äußerst ungewöhnlichen Verletzungsserie keine Möglichkeit mehr auf eine vordere Platzierung hat, konnte die Jugendligamannschaft des RSV Rotation Greiz ihren Meistertitel in der Jugendliga Mitteldeutschland mit Bravour verteidigen. Die Greizer Mannschaft trat geschlossen wie nie auf – nur die 62 kg-Klasse konnte nicht besetzt werden. Alle ausgetragenen zehn Kämpfe konnten siegreich gestaltet werden. Das dabei erzielte Punktverhältnis spricht Bände: 295: 75. Dabei wurden hohe Siege nicht nur gegen die hinten platzierten Teams erreicht, auch die aus den sächsischen Spitzenvereinen Pausa und Plauen sowie Thalheim und Lugau gebildeten Kampfgemeinschaften kamen fast genau so hoch unter die Räder. Zum Abschluss der Runde ging es noch einmal zu zwei Kämpfen ins Erzgebirge, wo die nur zwei Punkte zurückliegende Kampfgemeinschaft Lugau/Thalheim, die selbst noch Meister werden konnte, der Gegner war.

Vorkampf: WKG Lugau/Thalheim – RSV Rotation Greiz – 10:26
Mit einem Sieg hätte sich der RSV Rotation Greiz bereits die Meisterschaft sichern können. Trotzdem ging es auf Greizer Seite im Vorfeld trotz der Bedeutung des Wettkampfes, abgesehen vom intensivem Training, fast gemächlich zu. Nur Lucas Kahnt musste Gewicht machen. Aber auf ihn ist, wie im letzten halben Jahrzehnt bewiesen, immer Verlass. Zum Nikolaustag gab es nach dem Wiegen für die Mannschaft noch eine Überraschung in Form von Geschenken bereitgestellt durch die Familie Kahnt, dann ging es los. Bereits nach 42 Sekunden musste Kampfrichter Toni Peprny aus Lugau den ersten Schultersieg anzeigen, Heidi Suttner (28 kg) hatte Finn Löffler bezwungen. Lucas Hanke (31 kg) schulterte Maxmilian Lauterbach in der dritten Minute beim Stande von 12:0. Marie Suttner (34 kg) eiferte ihrer Schwester Heidi nach und schultere ebenfalls im freien Stil Julian Rößler bereits nach 39 Sekunden. Eine technisch sehr feine Leistung zeigte Maximilian Böttger (38 kg), der nach drei Würfen über die Brust Marcel Opitz in der zweiten Minute auf die Schultern legte. Nach einer Fehlentscheidung des sonst guten Kampfrichters lag Rasul Galamatov (42 kg) nach 11 Sekunden 0:4 im Rückstand, ließ sich davon aber nicht beeindrucken und stellte nach 1:41 Minuten im fünften Kampf den fünften Schultersieg sicher. Den ersten Sieg erkämpften die Gastgeber durch den DM-Fünften Nick Löffler, der den zwei Jahre jüngeren Karl Suttner (46 kg) im von diesem ungeliebten griechisch- römischen Stil mit 3:0 bezwang. Lucas Kahnt (50 kg) gab den deutschen Vizemeister der B-Jugend Tim Hamann mit 7:1 das Nachsehen, während Norman Heisig (55 kg) wenig Federlesen mit Jonas Scherrmesser machte und in nur 23 Sekunden schnellster Sieger des Tages wurde. Nachdem Greiz die 62 kg-Klasse kampflos abgab, musste Eric Jedanowski (+62 kg) eine Schulterniederlage gegen Falko Demmler einstecken. Der 26:10 Erfolg sicherte der Greizer Jugend zum dritten mal in fünf Jahren den mitteldeutschen Mannschaftsmeistertitel.

Rückkampf: WKG Lugau/Thalheim – RSV Rotation Greiz – 9:25
Im Rückkampf, bei dem die Stilarten gewechselt wurden, gaben die Greizer Trainer drei anderen Sportler eine Einsatzchance und es sprach für die gute Nachwuchsarbeit im thüringischen Vogtland, dass sich das Kampfresultat nur unwesentlich vom ersten Kampf unterschied. Ibrahim Galamatov (28 kg), der vor einem Jahr noch griechisch-römisch für ein böhmisches Dorf hielt, schulterte nach überhastetem Beginn Erik Negwer in der ersten Minute. Lukas Hanke (31 kg) fühlt sich im freien Stil besonders wohl und schulterte Maximilian Lauterbach mit einer Zange. Die Gastgeber erkämpften sich einen Punkt als der 4:0 führende Andreas Suttner (34 kg) in letzter Sekunde noch vier Zähler gegen Julian Rößler abgab. Nach 0:2 Rückstand kam Maximilian Böttger auch im freien Stil schnell zum Schultersieg über Marcel Opitz. Rasul Galamatov (42 kg) hatte auch im griechisch-römischen Stil den ein Jahr älteren Aaron Hähnel im Griff und siegte vorzeitig beim Stande von 18:2. Karl Suttner (46 kg) revanchierte sich bei Nick Löffler mit einem Schultersieg beim Stande von 14:1. Durch eine Schleuder von Tim Hamann in Rückstand geraten, kämpfte sich Lucas Kahnt (50 kg) mit einer Viererwertung zum 6:6 Sieg. Auch Norman Heisig (55 kg) wiederholte seinen Erfolg gegen Jonas Scherrmesser mit einem Schultersieg nach 67 Sekunden. Bei den letzten beiden Gewichtsklassen kamen die Gastgeber noch zu acht Punkten. Greiz konnte wiederum die 62 kg-Klasse nicht besetzen und Johannes Krause (+62 kg) musste gegen Falko Demmler eine Schulterniederlage einstecken. In einem zusätzlichen Freundschaftskampf bezwang Sheyh Juschaev (31 kg) Finn Löffler sicher. Der Rückkampf wurde vom Greizer Kampfrichter Stefan Hetzheim tadellos geleitet. Bereits am nächsten Tag sicherten sich die Greizer Nachwuchsringer einen weiteren großen Erfolg. Beim Sparkassenpokal in Jena sicherten sie sich den Sieg in der Mannschaftswertung.
Erhard Schmelzer @09.12.2014

WKG Lugau/Thalheim gegen RSV Rotation Greiz
Die mobile Version verlassen