Kinder-und Jugendhospiz Mitteldeutschland: Große Männer mit noch größerem Herzen

Kinder-und Jugendhospiz Mitteldeutschland: Große Männer mit noch größerem Herzen

Basketballerstligist Oettinger Rockets macht sich stark für todkranke Kinder – Kooperation zwischen den „Oettinger Rockets“ und dem Trägerverein für das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland

ERFURT/GREIZ. Um den vielen Kindern und Jugendlichen, die in Deutschland an einer lebensverkürzenden Krankheit leiden zu helfen, braucht es starke Partner.
Der Startschuss für eine Charity-Kooperation zwischen dem Basketball-Bundesliga Erstligisten , den „Oettinger Rockets“ und dem Trägerverein für das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz, wurde am Freitag, den 6. Oktober 2017, im Rahmen des Erstligaspieles gegen das Team des amtierenden Deutschen Meister von „Brose Bamberg“ in der Erfurter Messehalle gegeben.
„Wir sind unendlich froh und stolz, mit den Oettinger Rockets einen fantastischen Verein gefunden zu haben, der durch seine sportlichen Erfolge in den letzten Jahren zu einer namhaften Größe nicht nur im mitteldeutschen Basketballsport, sondern bundesweit geworden ist“, so der ehrenamtliche Vorsitzende des Kinderhospizvereins, Klaus-Dieter Heber.
Wolfgang Heyder, Manager und sportlicher Leiter der Oettinger Rockets bedankte sich für das Vertrauen, den vielen betroffenen Familien, mit schwer kranken Kindern, in Zukunft durch verschiedenste solidarische Aktionen unterstützend zur Seite stehen zu können.
Ziel sei es bei der Zusammenarbeit vorrangig auf die wertvolle Arbeit und Aufgabe des Kinder- und Jugendhospizes Mitteldeutschland hinzuweisen. „Wir möchten die Menschen mit unserer deutschlandweiten Reichweite noch mehr über die Wichtigkeit und den Bedarf dieser Einrichtung informieren und diese dafür sensibilisieren“ so Wolfgang Heyder.

Als symbolisches Zeichen der zukünftigen Zusammenarbeit überreichten sich die frisch gebackenen Partner einen vom gesamten Oettinger Rockets-Team signierten Basketball sowie eine Urkunde als „Offizieller Partner“ des gemeinnützigen Trägervereins für das Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz.

So ging der offiziellen Partnerschaftsbekundung ein mehrstündiger Besuchstermin im Kinderhospiz, von einem Teil der Erstligamannschaft wenige Tage zuvor voraus.
Hier machten sich die Bundesligaspieler vor Ort ein Bild vom Alltag im Kinderhospiz, kamen mit Pflegekräften und betroffenen Familien ins Gespräch sowie besichtigten sie die soziale Einrichtung im Thüringer Wald. „Nach dem Besuch war allen klar, hier muss geholfen werden. Und dies werden wir zukünftig nach Kräften tun“, so Wolfgang Heyder weiter.
So folgt bereits am 3. Dezember 2017 die erste gute Tat. Das reguläre Punktspiel gegen die Fraport Skyliners aus Frankfurt am Main wird gänzlich im Zeichen des Kinderhospizes stehen.
Für die diesjährige Radio-Weihnachtsaktion des Kinderhospizes, der ANTENNE THÜRINGEN Weihnachtsengel – Gemeinsam stark für das Kinderhospiz, werden sich die Mannen der Oettinger Rockets kräftig ins Zeug legen. „Wir haben vieles geplant, um diesen Spieltag, der im Übrigen gegen einen echt starken Gegner stattfindet, zu einem guten Tag für die Sache des Kinderhospizes werden zu lassen. Wir hoffen dabei auf die Hilfe und die Unterstützung der aller Fans“, so Heyder voller Vorfreunde abschließend.

Hintergrund:
Über 40.000 Kinder- und Jugendliche sind in Deutschland von einer tödlichen, lebenslimitierenden Krankheit betroffen. Das stationäre Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz gibt den betroffenen Familien die Möglichkeit, bis zu 28 Tage im Jahr hier zusammen einzuziehen.
Das ganzheitliche Pflege- und Betreuungskonzept bietet nicht nur die liebevolle und optimale Pflege für das schwer kranke Kind, vielmehr ist es eine umfassende Familienhilfe. Die Entlastungsaufenthalte stärken das gesamte Familiensystem, schaffen neue Kraft bei den betroffenen Eltern für die oftmals sehr aufwändige 24-Stunden-Pflege des kranken Kindes und fördern auch die gesunden Geschwisterkinder.

Über 35 fest angestellte Mitarbeiter und viele ehrenamtliche Helfer arbeiten aktuell dort. Der gemeinnützige Trägerverein ist dauerhaft zu einem Höchstmaß auf Spenden angewiesen, um sein wichtiges Hilfsangebot aufrechterhalten zu können.
Mehr als 1.000.000 Euro werden an Spenden pro Jahr benötigt, um allein den Betrieb der sozialen Einrichtung sicherzustellen, da die derzeitige Finanzierung durch die Krankenkassen hierzu nicht ausreicht.

Über 950 betroffene Familien aus dem gesamten Bundesgebiet nutzten seit der Einweihung des Kinder- und Jugendhospizes im November 2011 das stationäre Hilfsangebot des Trägervereins.
6.700.000 Euro wurden seit dem Jahr 2008 in den Kauf und den Umbau des ehemaligen Verwaltungsgebäudes der Thüringer Fernwasserversorgung in Tambach-Dietharz im Thüringer Wald zum Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland investiert.
92 Prozent dieser Investitionssumme wurden durch Spenden von Privatpersonen, Vereinen, Schulen und Unternehmen und nichtstaatlichen Zuwendungen durch Stiftungen aufgebracht.
Dank dieser Hilfe entstand ein buchstäblich zweites Zuhause für diese betroffenen Familien – fernab von jeder Krankenhausatmosphäre. Betrieben wird das stationäre Kinderhospiz von einem gemeinnützigen Trägerverein. Ein sechsköpfiger ehrenamtlicher Vorstand leitet die Geschicke bereits seit dem Jahr 2005 und hat so in den vergangenen zehn Jahren Ostdeutschlands größtes ehrenamtlich organisiertes Sozialprojekt initiiert.

Der Gründer, Initiator und bis heute ehrenamtliche Vorstandsvorsitzende Klaus-Dieter Heber wurde im Jahr 2015 mit dem „Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland“ ausgezeichnet. Im Jahr 2017 plant der Trägerverein den dringend erforderlichen Ausbau des Kinder-und Jugendhospizes, da die Nachfrage steigt.
So sollen in einem noch unsanierten Nebengebäude neue Gästezimmer, Therapieräume, Gemeinschafts- und Sozialräume sowie eine Holzwerkstatt entstehen.
Hierfür werden zusätzliche 1.000.000 Euro Investitionskosten benötigt.
Leider stehen hierfür derzeit keine staatlichen Förderungen zur Verfügung.

Info:
Informationen unter www.kinderhospiz-mitteldeutschland.de
oder www.facebook.com/kinderhospiz.

Spendenkonto – IBAN: DE64860205000003566900, BIC: BFSWDE33LPZ, Bank für Sozialwirtschaft

Pressemitteilung Stephan Masch, Kinder-und Jugendhospiz Mitteldeutschland @12.10.2017

Advertisements

Veranstaltungen Vogtlandhalle Greiz

Hinterlasse jetzt einen Kommentar