Kleinunternehmerpreis des Landkreises Greiz an Klaus-Dieter Volger

Osterburg
In Weida, am Fuße der Osterburg, fand der Jugendleiterlehrgang statt.

Klaus-Dieter Volger aus Mohlsdorf-Teichwolframsdorf erhält in diesem Jahr den Jung- und Kleinunternehmerpreis für erfolgreiches Engagement im Landkreis Greiz

WEIDA/GREIZ. Klaus-Dieter Volger aus Mohlsdorf-Teichwolframsdorf erhält in diesem Jahr den Jung- und Kleinunternehmerpreis für erfolgreiches Engagement im Landkreis Greiz. Die Greizer Landrätin Martina Schweinsburg überreichte die Auszeichnung am Freitag im Rahmen des traditionellen Unternehmergrillfestes, das diesmal auf der Osterburg in Weida stattfand. Das Preisgeld in Höhe von 1.500 Euro stiftete die Sparkasse Gera Greiz.

Der 64-jährige Klaus-Dieter Volger, der den Preis als Klein- und weniger als Jungunternehmer entgegen nehmen durfte, dankte für diese Auszeichnung, die er als Ehre bezeichnete und als Anerkennung für all seine Mitarbeiter. „Wir Kleinunternehmer sind die Ameisen im Wirtschaftsdschungel“, so der Preisträger. Denn wie die kleinen Krabbler, die ein Vielfaches ihres eigenen Körpergewichts schleppen können, müssen auch die Kleinen im Wirtschaftsgefüge (bürokratische) Lasten tragen wie ein Großkonzern. Hier, das machte er in seinem kurzen Statement deutlich, wünsche er sich mehr Entlastung von der großen Politik für die Kleinen.

Vor 29 Jahren startete die Firma Volger Land- und Baumaschinen unter schwierigen Bedingungen mit zwei Mitarbeitern. Inzwischen beschäftigt die kleine Firma zehn Mitarbeiter.

In ihrer Laudatio verwies die Landrätin nicht nur auf die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens, sondern vor allem auf das hohe soziale und gesellschaftliche Engagement des Unternehmers Klaus-Dieter Volger.

So hat der kleine Betrieb mittlerweile 20 Lehrlinge ausgebildet, darunter auch einen, der bundesweit Bester in seinem Fach war. Bemerkenswert ebenso die Mitarbeiterpflege. Sie erhalten alle eine betriebliche Altersvorsorge, werden leistungsgerecht und tarifbezogen entlohnt. Auch die Unternehmensnachfolge ist längst geklärt. Die Tochter des heutigen Firmeninhabers wird die Geschicke weiter lenken.

Darüber hinaus zeichne den Preisträger sein hohes ehrenamtliches Engagement aus. Er unterstützt den Sportverein seines Ortes finanziell, ebenso den Kaninchenzüchterverein und die Feuerwehr. Zudem arbeite er mit der Freien Regelschule Reudnitz in Berufsprojekten zusammen. „Nicht zuletzt ist das Unternehmen in Fragen der Nachhaltigkeit preiswürdig“, betonte die Landrätin. Dies beweise sich nicht zuletzt in der Investition in e-Mobilität, die die Firma über Mitfahrmodelle im Sinne der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum zur Verfügung stellt.

Pressemitteilung Landratsamt Greiz @03.09.2019

Werbeanzeigen