Konzert: Männerchorgemeinschaft Greiz und Gäste ehren drei Komponisten

Männerchorgemeinschaft Greiz und Gäste ehren drei Komponisten
Die Männerchorgemeinschaft Greiz singt unter bewährter Leitung von Markus Dietzsch.

Mit einem erhebenden Konzert ehrten die Männerchorgemeinschaft Greiz und musikalische Gäste in der Stadtkirche gleich drei Komponisten

GREIZ. Das Gedenken an drei große Komponisten hatte die Männerchorgemeinschaft Greiz am Samstag in den Mittelpunkt des Konzertes in der Stadtkirche St. Marien gerückt: den 170. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847), den 120. Todestag von Johannes Brahms (1833-1897) und den 220. Geburtstag von Franz Schubert (1797-1828).

Mit dem „Lieblingsplätzchen“ von Mendelssohn Bartoldy eröffneten die Choristen den musikalischen Reigen. Es folgten „Der Jäger Abschied“, sowie die Schubert-Lieder „Das Dörfchen“, „Der Gondelfahrer“ und zum krönenden Abschluss „Die Nacht“ und „Nachtgesang im Walde“.
Die Sänger der Männerchorgemeinschaft unter bewährter Leitung von Markus Dietzsch zeigten sich bestens vorbereitet, interpretierten die Stücke hellwach und präzise in der Artikulation.

Moderator Ulrich Zschegner, der mit Charme durch die Veranstaltung führte, hatte zu jedem Komponisten einige Informationen zu Leben und Wirken parat. So setzte etwa Felix Mendelssohn Bartholdy neue Standards beim Dirgieren; Johannes Brahms galt bereits als Zehnjähriger als pianistisches Wunderkind und Franz Schubert komponierte etwa 600 Lieder.

Zum Festkonzert hatten sich die Choristen auch Gäste eingeladen: Musikpädagogin Cirsten Wetzel begleitete die Titel am Klavier; ebenso Eva Wetzel, Studentin an der University of North Carolina School of the Arts in Winston-Salem, die nicht nur solistisch am Klavier zu erleben war, sondern auch auf der Violine brillierte.

Zum Höhepunkt der Aufführung avancierte der Auftritt von Sabine (Sopran) und Markus Dietzsch (Countertenor), die unter anderem „Wege der Liebe“ oder „Die Meere“ und „Am Strande“ von Johannes Brahms interpretierten. Auch solistisch begeisterte das Ehepaar die zahlreichen Gäste. So brachte Sabine Dietzsch „Die Forelle“ und „Lachen und Weinen“ von Franz Schubert zu Gehör.
Mit glasklarer, den gesamten Kirchenraum ausfüllender Stimme und Sicherheit auch in den hohen Lagen berührte Countertenor Markus Dietzsch die Konzertbesucher.

Er war es auch, dem Ulrich Zschegner an diesem Abend besonders dankte. In vielen Übungsstunden bereitete Markus Dietzsch die Choristen auf den Auftritt vor und führte sie zu gesanglichen Höchstleistungen. „Er hat uns nichts geschenkt; wir sind ihm trotzdem von Herzen dankbar“, waren sich die Sänger im Anschluss einig. „Das war ein Konzert, das zu Herzen ging“, befand Christiane Lorenz, die wie Irmengart Müller-Uri von Ulrich Zschegner herzlich zum Konzert begrüßt wurde.

Übrigens: Am 27. August kann man die Männerchorgemeinschaft Greiz unter Leitung von Markus Dietzsch bei einem Konzert auf dem Schanzengarten des Oberen Schlosses erleben.

Antje-Gesine Marsch @26.06.2017