Werbeanzeigen

Ringen: Zweite Greizer Mannschaft setzt Siegesserie fort

Landesliga Thüringen Ringen: RSV R Greiz II setzt Siegesserie fort

In Landesliga Thüringen steht zweite Greizer Männermannschaft kurz vor Titelverteidigung

Landesliga Thüringen Ringen: RSV Rotation Greiz II setzt Siegesserie fort
Einen glanzvollen Schlusspunkt setzte Maximilian Kahnt (75 kg rotes Trikot), RSV Rotation Greiz II der den stark eingeschätzten Rene Seydewitz, SV Sömmerda/KSC Apolda überraschend deutlich in 4:29 Minuten mit technischer Überlegenheit (15:0) bezwang
GREIZ. In der Landesliga Thüringen steht die zweite Greizer Männermannschaft kurz vor der Titelverteidigung. Die von Hans-Peter Zipfel betreute Bundesligareserve hat nach vier von sechs Kämpfen vier Punkte Vorsprung und kann auch noch auf Schrittmacherdienste der zweimal deutlich bezwungenen Kampfgemeinschaft Apolda/Sömmerda hoffen. Nach den letzten Kämpfen am 11.Oktober in Jena gegen die Gastgeber und Zella-Mehlis steht dann die Finalrunde mit den sächsischen Mannschaften auf dem Programm. Da wird es entschieden schwieriger werden zum Erfolg zu kommen.
Am Sonnabend in Greiz erwiesen sich die Gastgeber, die vier Sportschüler und insgesamt sechs Jugendliche aufboten, als am besten besetzt.

RSV Rotation Greiz II – Kampfgemeinschaft Apolda/Sömmerda 21:8
Abdul Galamatov (54 kg) fehlt die Erfahrung im griechisch-römischen Stil, trotzdem konnte er in der zweiten Minute Sascha Halm schultern. Jeder Jugendringer hat es im Schwergewicht nicht leicht. Eric Jedanowski (130 kg) hatte dazu noch den 20 kg schwereren ehemaligen DDR-Spitzenringer Bernd Zornow zum Gegner, dem er erwartungsgemäß auf Schultern unterlag. Konditionell und physisch klar verbessert brauchte Dustin Nürnberger (57 kg) nur 22 Sekunden um Routinier Andreas Pocher zu schultern. Der vom Bundesligateam ausgeborgte Tom Linke (98 kg) hatte mit dem 12 kg schwereren Routinier Ingo Jäger einen starken Widersacher erhalten. Der Greizer dominierte ohne Punkte zu erreichen und kam durch Verwarnungen des Gegners zum Sieg. Kampflos kam Ron Warzek (61 kg) zu den Punkten. Artem Grinko (86 kg) hatte nicht wie erwartet Mathias Reus sondern den Apoldaer Mathias Darnstedt zum Gegner, den er in der zweiten Runde mit 16:0 bezwang. Die KG kam zum zweiten Sieg als der Sömmerdaer Jan Günther Termilan Dalgatov (66 kg) schulterte. Einen glanzvollen Schlusspunkt setzte Maximilian Kahnt (75 kg), der den stark eingeschätzten Rene Seydewitz überraschend deutlich in 4:29 Minuten mit technischer Überlegenheit (15:0) bezwang und so einen klaren 21:8 Erfolg sicherstellte. Der Kampf wurde, wie auch der zweite Greizer Vergleich von dem aus Hof stammenden Kampfrichter Michael Pohl ohne Fehler geleitet. Bei dem 12:17 endenden Kampf zwischen Zella-Mehlis gegen der KG Apolda/Sömmerda hieß der Kampfleiter Stefan Hetzheim. Der Greizer Nachwuchskampfrichter arbeitete wiederum ohne Fehl und Tadel.

RSV Rotation Greiz II – AV Jugendkraft/Concordia Zella-Mehlis 22:8
Zum erwarteten Spitzenkampf gegen den langjährigen Rivalen aus dem Thüringer Wald, den AV Jugendkraft/Concordia Zella-Mehlis kam es leider nur auf dem Papier. Die Gastgeber waren zu überlegen. In der Jahnturnhalle hatten sich zu Kampfbeginn immerhin 133 Zuschauer eingefunden, die ersten Schlachtenbummler aus Aue waren auch schon eingetroffen. Lucas Kahnt (54 kg) musste erst seine Nervosität ablegen, bevor er Dustin Richter sicher mit 10:3 bezwang. Der 15-jährige Eric Jedanowski wurde vom acht Jahre älteren Michael Koch geschultert. Für Dustin Nürnberger hatten die Gäste keinen Gegner mitgebracht. Wenig Mühe hatte Artem Grinko (98 kg) um Frederic-Paul Möller mit 15:0 zu besiegen. Ron Watzek (61 kg) geriet gegen Konstantin Brandt zwar 0:1 in Rückstand, gewann aber noch vor der Pause durch Schultersieg. Tom Linke (86 kg) hatte Niklas Muschner zum Gegner, der 2008 immerhin deutscher Meister bei der B-Jugend war. Der Greizer siegte nach vier Minuten mit 17:2. Leider musste Greiz die Punkte in der 66 kg-Klasse wegen Untergewichtes von Temirlan Dalgatov kampflos abgeben. Zum Schluss trumpfte noch einmal Maximilian Kahnt auf. Nachdem er bei 6:0 Führung eine Viererwertung abgeben musste, griff er beherzt an und kam gegen den gleichaltrigen Tobias Würzberger schon nach 2:28 Minuten zum 20:4 Sieg.
Erhard Schmelzer @29.09.2014

Werbeanzeigen