Leserbrief an Katharina König

Demo unter dem Motto  Pogrome verhindern, bevor sie entstehen»
Demo unter dem Motto Pogrome verhindern, bevor sie entstehen Foto:Vs

Sehr geehrte Frau Katharina König,
Den Paragraphen der Strafprozeßordnung sollten Sie wohl kennen, wenn nicht, hier eine kleine Auffrischung:
§ 130 Volksverhetzung

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, …die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

Sie haben in Greiz eine Demonstration angemeldet und durchgeführt. Dies ist in einem Video dokumentiert. Und genau der Tatbestand der Volksverhetzung wird in dem Video der Filmpiraten Das fremdenfeindliche Image der Stadt Greiz auf youtube.de propagandistisch im Stile eines „Josef Goebbels“ veröffentlicht. Ich bin seit fast 60 Jahren Bürger dieser Stadt und lasse mich nicht mit Methoden diffamieren, die in zum Glück vergangenen Unrechtssystemen üblich waren. Wir werden den schönen Greizer Wald nicht wegen Ihnen abholzen. Und übrigens gibt es in Greiz nicht nur das Schloss, es sind vielmehr drei wenn Sie nicht zumindest zwei festgestellt haben, tun Sie mir einfach leid dann sind Sie mir einfach zu blöd.

Wenn Sie sich profilieren wollen, dann nicht auf Kosten der hier lebenden Asylanten und der Bürger der Stadt Greiz. Bleiben Sie mir einfach gestohlen. Und Ihre willfähigen Erfüllungsgehilfen sollten einfach Gesicht zeigen! Das betrifft auch den klugscheißenden „Juri“ mit der gleichen Brille wie „Madeleine“. Die Greizer Bürger sollte Sie einfach anzeigen und wir werden sehen, was aus Ihrer politische Immunität wird. Ich vermute fünf Jahre und das ist noch zu wenig!
Da Sie ja sicherlich nicht verantwortlich für dieses „goebbelslastige“ Video sind, können Sie sich ja davon distanzieren. Wo bleibt die Reaktion der Stadt Greiz schweigt man, weil die Parteigenossin der SPD, Heike Taubert Teilnehmerin der Demonstration war und was sagt die Landrätin Frau Schweinsburg, die persönlich diffamiert wurde?

Mit freundlichen Grüßen
Günter Stuchlik @14.11.2013

Werbeanzeigen

3 Kommentare zu Leserbrief an Katharina König

Kommentare sind deaktiviert.