Museum Reichenfels: Medium Papier – Spuren im Fluss der Zeit

Museum Reichenfels
Das Museum Reichenfels sucht ab sofort einen Museumsmitarbeiter (m/w.)

Ausstellungseröffnung anlässlich des 75. Geburtstags der Grafikerin Marita Kühn-Leihbecher am 15. März 2019 um 19 Uhr im Museum Reichenfels-Hohenleuben

HOHENLEUBEN/GREIZ. Als Geheimtipp gilt das Schaffen der aus Gera stammenden Grafikerin Marita Kühn-Leihbecher, die anlässlich ihres 75. Geburtstags mit einer Sonderausstellung im Museum Reichenfels-Hohenleuben geehrt wird. Zeitgleich erscheint der Bildband „Arbeitsbesuch: Marita Kühn-Leihbecher“, u.a. mit Aufnahmen des Erfurter Fotografen Uwe Steinbrück, der im Sommer 2018 den Entstehungsprozess einer Schöpfcollage dokumentierte.
Seit 1990 führt Marita Kühn-Leihbecher, gemeinsam mit ihrem Gatten, dem Bildhauer Volkmar Kühn, in ihrem Haus die „Ateliergalerie am Kloster Mildenfurth“ in direkter Nachbarschaft zum Kloster-Schloss-Komplex Mildenfurth. In stiller Zurückhaltung übt sie dort die selten angewandte Technik des grafischen Papierschöpfens aus.
In ihren – stets in außergewöhnlicher Qualität geschaffenen Arbeiten –, variiert sie vorzüglich Licht, Linie und Fläche, wobei in Abhängigkeit von der Stärke des Auftrags des Papierbreis Konturen oder reliefartige Papierlandschaften entstehen. Daraus erwachsen die unterschiedlichsten Strukturen, deren mögliche Verortung fast unbegrenzt ist, was sie wie folgt beschreibt: „Indem ich das Papier selbst schöpfe, kann ich die Oberfläche, seine Stärke, die Transparenz, die Farbe, seinen Klang bestimmen.“
Das Resultat – von ihr als Schöpfcollagen bezeichnet – wechselt farblich in schier unzähligen Nuancen und einem eigenen Formenkanon: Entweder als Komposition von konstruktivistisch-nichtgegenständlichen Grafiken oder Aus-Schöpfung der Grafik als verwobenes Ganzes, als Verkörperung der Formen und Farben gleich einem magmatischen Fluss.
Es ist dies das schöpferische Fassen des flüchtigen Moments als einem Mosaiksteinchen des Jetzt und Hier im Strom der Zeit. Denn: „Das geschöpfte Papier ist für mich ein Transportmittel meiner Gedanken und Ideen, immer mit einem Hauch Unberechenbarkeit versehen. Es ist voller Gestaltungsmöglichkeiten, wobei bewusst unverwechselbares Einzigartiges entsteht.“
Dabei stellte und stellt Marita Kühn-Leihbecher ihr künstlerisches Schaffen oft zugunsten der ehrenamtlichen Arbeit des Arbeitskreises Kunst und Kultur Kloster Mildenfurth, dessen Vorsitz sie seit 1992 innehat, zurück.
Dieses überströmende Sich-Geben für die Bewahrung und Entwicklung der Kultur als Quelle und Grundlegung der individuellen wie auch der gesellschaftlichen Identität, in Konkretum in Mildenfurth, kann nicht hoch genug gewürdigt werden. Die Sonderausstellung ist ein Versuch, ihr zu danken.

Info:
Ausstellungseröffnung anlässlich des 75. Geburtstags der Grafikerin Marita Kühn-Leihbecher am 15. März 2019 um 19 Uhr im Museum Reichenfels-Hohenleuben

Service:
Museum Reichenfels-Hohenleuben
Reichenfels 1a in 07958 Hohenleuben
Öffnungszeiten: Di-Do 10-16 Uhr, Sa, So und feiertags 13-17 Uhr sowie nach Vereinbarung unter Telefon 036622 / 7102
www.museum-reichenfels.de

Pressemitteilung Museum Reichenfels @07.02.2019