Bildbeschreibung → Der Männerchor Mohlsdorf lud am Sonntag zum Frühlingssinge ein. Foto: Peter Reichardt

Musikalische Wanderung in den Frühling mit dem Männerchor Mohlsdorf

13. Frühlingssingen des Männerchores Mohlsdorf im Gasthof “Zum kühlen Morgen”

Mohlsdorf. Mit Gesang in den Frühling- und das im wahrsten Sinne des Wortes – so waren die Freunde des Chorgesanges zum traditionellen Frühjahrskonzert des Mohlsdorfer Männerchores am vergangenen Sonntag in den Saal des Gasthofes Zum kühlen Morgen eingeladen. Die Zahl 13 hat es wohl so in sich, ob im positiven oder negativen Sinne sei dahingestellt. Der Männerchor hatte jedenfalls viele positive Intuitionen in dieses Konzert gesteckt, fand es doch nun schon im 13. Jahr in Folge seine Aufführung. Da wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder – das war wohl auch der Anlass für die Einwohner aus dem Osten des Landkreises Greiz, die mit ihrem Besuch – rund 150 Zuhörer waren im rappelvollen Saal des Mohlsdorfer Gasthofes – dieses Konzert zu einen vollen Erfolg führten. Eine musikalische Reise in den Frühling hatten die Mohlsdorfer Chorsänger unter Stabführung ihres musikalischen Leiters Helmut Colditz vorbereitet und selbst das Wetter hatte sich mit strahlendem Sonnenschein auf dieses Ereignis eingestellt.

Um es vorweg zu nehmen! Männerchorgesang vom Feinsten, dazu stimmliche Gewalt, sauber akzentuierte Aussprache und wohltemperierte Stimmen auch in den Solis der einzelnen Sänger – es passte einfach alles, zog das vollbesetzte Auditorium in seinen Bann und wurde immer wieder mit donnernden Applaus belohnt. Ein sehr unterhaltsamer Nachmittag, den der Männerchor – übrigens er wurde 1990 neu gegründet und setzt eine lange Tradition, die schon aus Kaisers Zeiten stammt fort – gestaltete, der durch die einfühlsame, aber auch hintersinnige und humorige Moderation von Heinz Malz gewann und dabei manchen zum Schmunzeln anregte. Stimmgewaltig der Mohlsdorfer Männerchor, das zeigte sich schon bei der Konzerteröffnung mit dem Text Hoffmann von Fallersleben So seid gegrüßt viel Tausenmal, holder holder Frühling, oder der Waldandacht mit ihren pastoralen Klängen sowie dem Solisten Wolfgang Degner. Natürlich hatte da Heinz Malz mit dem Gedicht Die Stare sind da auch gleich die passenden Worte als Überleitung zu den lustigen Musikanten Ein herrlich Ding ist’s doch im Wald sowie den nachfolgenden Frühlingsliedern parat.

Erstaunlich, was sich der Mohlsdorfer Männerchor jedes Jahr Neues für sein Konzert im Frühling einfallen lässt. Im Jahr 2011 hatten sie sich das Folk-Projekt Greiz und im Jahr 2012 die Gitarrengruppe der Musikschule Greiz unter Leitung von Ronny Kerl als musikalische Gäste eingeladen. In diesem Jahr war es Eva Matthes von der Musikschule Aue, die am Klavier mit Evergreens der großen Unterhaltungsmusik, so Yesterday oder Für Luise, aber auch I”m singing in the rain und anderen völlig neue Hörgenüsse den Zuhörern nahe brachte, dabei mit sauberem Anschlag sowie temperierter Pedalarbeit die Werke interpretierte und dafür viel Beifall erhielt. Doch nicht nur Eva Matthes lockerte dieses Chorprogramm mit ihren Interpretationen auf, nein, dieses Jahr war es auch das Männerquartett des Mohlsdorfer Männerchores, bestehend aus Wolfgang Degner, Jens Rühl, Antonius Werner und Klaus Kluge, die einen völlig neuen Akzent im Programmablauf des Frühlingskonzertes setzten. Mit dem Lied Guter Mond du gehest so stille, einfühlsam begleitet von Gunnar Dietze am Klavier, demonstrierten sie kammermusikalischen Männergesang vom Feinsten und konnten sich über großen Applaus freuen.

Ein unterhaltsames Programm mit manch kleinen Seitenhieben auf menschliche Schwächen, Das war das Kloster Grabow und auch Wüchsen mir Flügel, boten die Sänger des Mohlsdorfer Männerchores an, in dem das Vogtlandlied Kennt ihr das Ländchen mit seinem Basssolisten Klaus Kluge natürlich auch nicht fehlen durfte. Ein knapp zweistündiges Non-Stopp Programm des Männerchores, das durch Stimmkultur und saubere Akzentuierung auffiel und glänzte, das aber am Schluss nicht ohne das Mitsingen, die Stimmen der Zuhörer und Gäste dieses Konzerts auskam. Ein Wanderlieder-Potpourri, dirigiert von Antonius Werner und am Klavier begleitet von Helmut Colditz, vereinte die Stimmen des Männerchores Mohlsdorf mit denen der Zuhörer und Gäste zu einen fröhlichen Gesang im Gasthof Zum kühlen Morgen. Ein Ausdruck wie der Wahlspruch des Mohlsdorfer Männerchor Harmonie hält uns zusammen – Harmonie hält uns vereint durch sie mit Leben erfüllt wird. Natürlich war der Text und die Eigenkomposition Musikanten sind wir von Gunnar Dietze, einem Chormitglied, der krönende Abschluss dieses sehr vergnüglichen 13. Frühlingssingen des Mohlsdorfer Männerchor, das ohne Da capo und Zugabe nicht auskam. Eine Tradition, die von der stimmlichen und musikalischen Qualität des Mohlsdorfer Männerchores getragen wird. Ein Verlust für den, der nicht dabei war.
Doch kann man den Mohlsdorfer Männerchor in Kürze bei einem Benefizkonzert am 11. Mai 2013 um 15 Uhr in der Kirche Herrmannsgrün ( Mohlsdorf ) und am gleichen Tag um 17.30 Uhr in der Kirche Naitschau mit dem Mandolinenorchester der Musikschule Hannover gemeinsam erleben.

Peter Reichardt @07.04.2013

Werbeanzeigen