Öffentliche Einblicke in die Probenarbeit

Von Menschen und Fischen: Die Mitwirkenden der von dem Berliner Künstler Ron Agenant geleiteten Pantomimewerkstatt „es ist zeit für... TICKING IN MY HEAD“ zeigen zum Sommerfest Ausschnitte aus ihrer Aufführung.
Von Menschen und Fischen: Die Mitwirkenden der von dem Berliner Künstler Ron Agenant geleiteten Pantomimewerkstatt „es ist zeit für... TICKING IN MY HEAD“ zeigen zum Sommerfest Ausschnitte aus ihrer Aufführung. Foto: Karsten Schaarschmidt

XXVIII. Greizer Theaterherbst lädt am Freitag zum Sommerfest in den Bahnhof ein

Greiz. Es ist Zeit, die Neugier zu wecken. Was erwartet das Publikum in der Festivalwoche des XXVIII. Greizer Theaterherbstes, der ja 2019 bekanntlich unter dem Motto „es ist zeit…“ steht? Seit mehreren Wochen sind die Schauspiel-, Pantomime-, Schreib- und Filmwerkstätten bereits fleißig am Proben. Erste Ausschnitte aus den diesjährigen Produktionen sind nun zum Sommerfest des Theaterherbstes am Freitag, 30. August, ab 19 Uhr, im Bahnhof Greiz, zu sehen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Und klar ist, die ersten öffentlichen Einblicke in die auf Hochtouren laufenden Probearbeiten sollen nicht nur die Neugierde befriedigen, sondern auch die Spannung auf das Festival schüren. So wird sich die Tür zum „raum der wünsche“, der Eröffnungsinszenierung, einen Spalt weit öffnen. Der Berliner Puppenspieler und Autor, Andreas Mihan, forscht mit seinen Mitwirkenden nach erfüllten und unerfüllten Sehnsüchten, fragt nach dem Stand des Glücks und baut seine Geschichte auf der Basis der utopischen Erzählung „Picknick am Wegesrand“ der Gebrüder Strugazki. Und wie die Darsteller unter der Leitung von Regisseur Georg Peetz, Falkensee, „Die Verfolgung und Ermordung Jean Paul Marats, dargestellt durch die Schauspielgruppe des Hospizes zu Charenton unter Anleitung des Herrn de Sade“ umsetzen, wird – zumindest in Ansätzen – auch gezeigt. Natürlich sind gelichfalls die Pantomimen unter Leitung des Berliner Theaterkünstlers Ron Agenant mit beim Sommerfest dabei. Ebenso wenig fehlen die Kinder, die unter Leitung der Regensburger Theaterpädagogin Elisabeth Schneider, das Stücke „Fette Beute“ vorbereiten.

Darüber hinaus wird es viel zu berichten geben, von den Dreharbeiten der Filmwerkstatt zum Beispiel, die in einem Trailer Ausblicke auf die Kurzfilme geben wird, von der multikulturellen Schreibwerkstatt oder von den Gastspielen, die die Festivalwoche bereichern werden.

Aber Fest bedeutet natürlich gleichzeitig: feiern. Und das wollen die Teilnehmer und Werkstattleiter mit ihren Gästen. Musikalisch in Stimmung versetzt den Abend der Greizer Gitarrist und Sänger Emanuel Ott, der einen Songreigen aus der Welt des Rock und Pop beisteuert. Und selbstredend ist auch für Speis und Trank gesorgt.

Weitere Informationen: www.theaterherbst.de.

Karsten Schaarschmidt
Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

Veranstaltung: XXVIII. Greizer Theaterherbst – „es ist zeit…“
Sommerfest und erste Einblicke in die Werkstattarbeit
Datum: Freitag, 30. August 2019
Uhrzeit: 19 Uhr
Ort: Bahnhof Greiz

Werbeanzeigen