Werbeanzeigen

Schutzengel von Schloss Hummelshain strahlt in neuem Glanz

Schutzengel von Schloss Hummelshain strahlt in neuem Glanz
Engel mit Drachenschwanz Foto: Rainer hohberg

Über 100 Gäste spendeten beim 3. Schlemmen im Schloss Hummelshain für die Restaurierung der kunstvollen Turmbekrönung

HUMMELSHAIN/GREIZ. Höhepunkt des „Schlemmens im Schloss Hummelshain“ am Sonntag war ohne Frage die Enthüllung eines ungewöhnlichen Engels. Er stellt das wichtigste Zierelement der frisch restaurierten Wetterfahne dar, die in Kürze wieder den Nordwestturm des Schlosses krönen wird. Über die goldglänzende Figur staunten die mehr als 100 Gäste nicht schlecht: ein Engel mit Drachenschwanz, der ein Tritonshorn bläst. Dieses fantastische Wesen ist, wie die gesamte Wetterfahne, ein Werk des kaiserlichen Hofarchitekten Ernst von Ihne aus dem Jahr 1880, wie Fördervereinsvorsitzender Rainer Hohberg in seiner Begrüßungsansprache erläuterte und dabei seinem Wunsch Ausdruck verlieh, der goldene Engel möge für Schloss Hummelshain, das viele Jahre dem Verfall preisgegeben war, für die nächsten 100 Jahre ein glücksbringender Schutzengel sein.

Am 7. Oktober hatte der Förderverein bereits zum dritten Mal zu einem 4-Gang-Menü mit künstlerischem Rahmenprogramm in den Festsaal des Schlosses eingeladen, der auch in diesem Jahr bis auf den letzten Platz gefüllt war. Jeder Gast unterstützt die Arbeit des Vereins mit einer Spende – diesmal für die Restaurierung der historischen Wetterfahne. Als diese im April im Rahmen der Dachsanierung des Westflügels demontiert wurde, waren die Rostschäden so stark, dass sie in mehrere Teile zerbrach. Vom Engel waren nur noch die Flügel vorhanden. Aber glücklicherweise existieren die Originalzeichnungen, die nun als Vorlage für die Rekonstruktion des kunstvollen Fabelwesens dienten. Fünf Monate dauerten die Restaurierungsarbeiten der insgesamt 4,20 m hohen Turmbekrönung, die in der Werkstatt für Schmiedekunst von Ralf Gerhardt in Knau, Saale-Orla-Kreis, ausgeführt wurden. An den Kosten dafür beteiligt sich auch die Sparkassenstiftung Jena-Saale-Holzland sowie der Saale-Holzland-Kreis.

Wie die Schlemmer-Gäste erfuhren, wird die Wetterfahne voraussichtlich noch im Oktober montiert – als Abschluss der ersten Etappe der Dachsanierung des Hummelshain Schlosses. Die Arbeiten erfolgen in Verantwortung des Fördervereins, der bereits die Fördermittelzusage für den zweiten Bauabschnitt erhalten hat. Nach dem Westflügel wird nun die Nordseite des Schlossdaches in die Kur genommen. Dafür stellen die Bundesrepublik Deutschland und der Freistaat Thüringen 223.700 Euro Fördermittel zur Verfügung.

Rainer Hohberg @09.10.2018

Werbeanzeigen