Für den guten Zweck

Spendengelder des Benefiz-Kochens in der Lessing-Regelschule an Behinderverband Greiz e.V. übergeben
Julien Jung und Melanie Müller (r.) von der Lessing-Regelschule übergeben gemeinsam mit Christiane Maria Gräßer (l.) und Margitta Heßmann an die Geschäftsführerin des Verbandes für Behinderte, Dagmar Pöhland den Erlös des Benefiz-Kochens.

Spendengelder des Benefiz-Kochens in der Lessing-Regelschule an Behindertenverband Greiz e.V. übergeben
GREIZ. Große Freude herrschte am Dienstagnachmitag in den Räumen des Verbandes für Behinderte e.V. Greiz in der Altstadtgalerie. Christiane Maria Gräßer übergab an die Geschäftsführerin des Vereins, Dagmar Pöhland, eine Spende in Höhe von 60 Euro. Was manchen Menschen vielleicht als Summe eher klein erscheint, ist für die beiden Frauen Ausdruck größten Engagements. Vor fünf Wochen hielt Christiane Maria Gräßer vor Neuntklässlern des Kurses Sozialwesen der Regelschule Gotthold Ephraim Lessing« einen interessanten Vortrag über die Thematik Behinderung. Die Greizerin, die sich seit vielen Jahren im Verband für Behinderte Greiz e.V. und für die krebskranken Zauberer«- Kinder in Brest engagiert, hatte den Schülern das Wort invalid oder behindert erklärt dass es dafür steht, sich nicht wohl zu fühlen, nicht wohlauf oder stark zu sein. Das brachte die Jugendlichen auf eine Idee: am Rande des Weihnachtskonzertes des Paul-Dessau-Chores wollten sie durch den Verkauf von Speisen Geld sammeln, das dann an Behinderte gespendet wird. Natürlich sollten typisch russische Gerichte gereicht werden, bei deren Zubereitung Frau Gräßer mit Rat und Tat zur Seite stehen wollte. Gesagt – getan. Am vergangenen Montag war es dann soweit. Da wurde in der Küche der Regelschule gebacken, gekocht und gebrutzelt, was das Zeug hielt. Am Abend konnten sich die Besucher des Schülerkonzertes überzeugen, wie gut russischer Borschtsch schmeckt. In Frau Gräßers 15-Liter-Topf war zum Schluss nur noch knapp der Boden bedeckt, wie sie schmunzelnd sagte. Der Erlös des Verkaufes wird hälftig an den Verband für Behinderte Greiz e.V. und die Zauberer-kinder Brest verteilt, so ihr Ansinnen. Sie weiß auch schon genau, wem das Geld in Weißrussland zu Gute kommen wird: einer jungen schwangeren Frau, die im März nächsten Jahres entbindet. „Ich kenne die Leute dort und weiß deshalb, wo die Not am größten ist“, befindet Christiane Gräßer. Für sie ist es besonders wichtig, auch die Not vor der eigenen Haustür nicht aus den Augen zu verlieren. „Ausgewogenheit“ nennt das die engagierte Frau. Dagmar Pöhland hat auch schon eine klare Idee, wie sie das Geld verwendet. „Wir sparen auf ein neues Kopiergerät“, so die Geschäftsführerin des Behindertenverbandes Greiz, die sich herzlich bei der Organisatorin, Frau Gräßer und natürlich den Neuntklässlern der Lessing-Regelschule und ihrer Lehrerin, Margitta Heßmann bedankte. „Es ist gut, Unterricht mit Leben zu erfüllen“, urteilt die Pädagogin und lobte „ihre“ Schüler für das große Engagement, das nicht immer selbstverständlich ist. Auch „Weihnachten im Schuhkarton“ sei durch den Impuls von Frau Gräßer in Gang gekommen. „27 liebevoll geschnürte Pakete wurden abgegeben“, freut sich Margitta Heßmann. Dass diese Aktionen auch die Klasse stärkten, bestätigten die Neuntklässler Melanie Müller und Julien Jung: „Der Zusammenhalt untereinander wurde viel besser.“

Antje-Gesine Marsch @19.12.2012

Advertisements

Veranstaltungen Vogtlandhalle Greiz