Stichwahl entscheidet in Zeulenroda

Stimmzettel zur Wahl

Nils Hammerschmidt (CDU) und Dieter Weinlich (Einzelbewerber) treten am 6. Mai in Zeulenroda als Bürgermeisterkandidaten gegeneinander an
ZEULENRODA. Nach der Wahl ist vor der Wahl. Nachdem der CDU-Kandidat Nils Hammerschmidt am Wahlsonntag mit 2968 Stimmen (41,4 Prozent) die absolute Mehrheit für das Amt des Bürgermeisters knapp verfehlte, wird eine Stichwahl entscheiden, wer fortan die Geschicke der Stadt Zeulenroda lenkt. Nur 6,1 Prozentpunkte beträgt bei 2528 erreichten Stimmen der Rückstand zu Dieter Weinlich (Einzelbewerber). Die Stichwahl ist notwendig, da keiner der Bewerber die einfache Mehrheit der Wähler hinter sich versammeln konnte. Mit Wiedereinführung des Gesetzes vom 3. Mai 2011 zur Stichwahl bei Kommunalwahlen wurde ein gutes Stück Demokratie wiederbelebt und dem demokratischen Grundprinzip Mehrheit entscheidet wieder mehr Gewicht verliehen sowie die Legitimation des Gewählten gestärkt. Dabei treten in der Regel nur die zwei Kandidaten mit den meisten Stimmen gegeneinander an. Nils Hammerschmidt ist seit 2009 Stadtratsmitglied und seit Dezember 2011 dritter Beigeordneter des Bürgermeisters. Der 41-jährige gelernte Facharbeiter für geologische Tiefbohrungen und Bäcker, sagt von sich, dass er Kompetenzen im sozialen Bereich besitzt und seit 1992 im Kinder- und Jugendbereich ehrenamtlich tätig ist. Heute ist er selbstständiger Handelsvertreter, seit 2002 Vorstandsmitglied im Förderverein „Unterm Regenbogen“ und Vorstandsvorsitzender des Jugendvereins „Römer“, Jugendschöffe am Amtsgericht und betreut ehrenamtlich den Jugend- und Freizeitpark in Zeulenroda. Wichtige Punkte seines Wahlprogrammes sind unter anderem die Bindung von Fachkräften in der Region und die Förderung des Nachwuchses. Hammerschmidt sieht eine große Chance für die Doppelstadt in der touristischen Entwicklung, will neue Investoren anlocken und sich für die Erhaltung des ländlichen Raumes einsetzen. Dieter Weinlich wurde 1961 in Mittelfranken geboren und studierte nach dem Abitur in Gunzenhausen an der Universität Regensburg Jura. Ab April 1994 war er als Berater im Amt für offene Vermögensfragen des Landratsamtes Zeulenroda, später im Amt Greiz tätig. Seit 1995 arbeitet Weinlich als Rechtsanwalt. Der Vater dreier Kinder (17, 14 und 8 Jahre) ist 1. Vorsitzender des Gewerbeverbandes Zeulenroda-Triebes e.V., 1. Vorsitzender des 1. FC Motor Zeulenroda und Schulelternsprecher des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Zeulenroda. Ich möchte mich bei den Wählern für die vielen Stimmen bedanken, die sie für mich abgaben und danke jetzt schon allen Bürgern die wiederkommen , wie Dieter Weinlich unterstreicht. Am 6. Mai werden die Zeulenrodaer aufgerufen, sich an der Stichwahl zwischen Nils Hammerschmidt und Dieter Weinlich zu beteiligen. Erfahrungsgemäß gehen weniger zur Stichwahl, so dass es jetzt besonders gilt, die Bürger auch weiterhin zu motivieren, das Kreuz hinter den Kandidatenvorschlag zu setzen. Ich hoffe, dass sich die Wähler mehrheitlich für mich entscheiden, weil ich denke, dass ich ein guter Bürgermeister sein werde, der die Kommune weiterentwickelt und einen guten Lebensraum für alle Menschen schafft, wie Nils Hammerschmidt betonte. Als Jurist bin ich mit den Gesetzen vertraut und durch die Arbeit im Gewerbeverband besitze ich einen guten Draht zur Wirtschaft. Diese nach vorn zu bringen hat sich Dieter Weinlich, neben dem Engagement für die sozialen Belange ganz oben auf seine Agenda gesetzt.
Antje-Gesine Marsch @24.04.2012

Advertisements

Veranstaltungen Vogtlandhalle Greiz