Tradition w(ei)tergeführt in Greiz

Tradition w(ei)tergeführt in Greiz
Julia hält stolz ein besonders schönes textiles Ei in den Händen. Die Kleine schaut den Frauen der Kreativgruppe der AWO oft über die Schulter.

Neben dem Röhrenbrunnen wird in diesem Jahr auch der Rathausbalkon österlich geschmückt

GREIZ. Wer in diesen Tagen am Montag-oder Donnerstagnachmittag einen Blick in die Räume der AWO-Begegnungsstätte in der Marienstraße wirft, entdeckt darin fleißig werkelnde Frauen, die in heiterer Runde zusammensitzen und nähen, häkeln, sticken oder stricken. „Ostern steht ja quasi vor der Tür“, wie sie lachend entgegenrufen. Auch in diesem Jahr hat es sich die Kreativgruppe zur Aufgabe gemacht, den Röhrenbrunnen auf dem Kirchplatz in einen Osterbrunnen zu verzaubern. Ihn werden mit Stoff bezogene oder mit Garn kunstvoll umhäkelte Ostereier schmücken, sogar Gardinenspitze kam zum Einsatz. Zudem thront über allem die Reußenkrone und schließt so den Kreis zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Nachdem die Idee im letzten Jahr erstmalig in die Tat umgesetzt wurde, motivierte das die Frauen zu noch höheren Zielen: „Wir planen nicht nur den Osterbrunnen noch größer zu gestalten, sondern schmücken auch erstmalig den Balkon des Greizer Rathauses“, wie die Leiterin der Kreativgruppe, Bärbel Tröber dazu erklärt. So werden emsig Styroporeier geschlitzt, nach Schablonen Stoffteile zugeschnitten und über das Ei gespannt, sowie mit Draht fixiert. Die „Bauchbinde“, mit der das Ei später an der Osterkrone befestigt wird, verschwindet unter gehäkelter Schnur. Außerdem werden die Eier in Klarlack getaucht, um später der Witterung trotzen zu können. Was die Frauen bislang nur ahnten, ist durch emsiges Recherchieren nun offenbar: Der Greizer Osterbrunnen ist deutschlandweit der einzige, der mit textilen Eiern geschmückt ist. Ursprünglich stammt die Tradition aus der Fränkischen Schweiz und datiert auf Anfang des 20. Jahrhunderts. Mittlerweile gibt es in der Osterzeit einen regelrechten Tourismus-Boom zu Orten mit besonders schönen Osterbrunnen. Durch Anschluss des Greizer Projektes an den Verein Osterpfad Thüringen/Sachsen versprechen sich die Frauen nun auch eine Möglichkeit, den Ostertourismus in die Park- und Schlossstadt anzukurbeln.

Antje-Gesine Marsch @27.02.2012