Website-Icon Vogtlandspiegel

Großer Erfolg für Greizer Ringer in Warnemünde

RSV Rotation Greiz zum Traditionsturnier des SV Warnemünde

Zum dritten Mal reisten die Ringer des RSV Rotation Greiz zum Traditionsturnier an den Ostseestrand

2.Bundesliga Nord - Ringerverein Lübtheen gegen RSV Rotation Greiz
Toni Stade (blaues Trikot), hier in einem Bundesligakampf gegen den Lübtheener Benjamin Sadkowiak, siegte beim Turnier in Warnemünde.
WARNEMÜNDE. Zum dritten Mal in Folge reisten die Ringer des RSV Rotation Greiz zum Traditionsturnier des SV Warnemünde an den Ostseestrand. Diesmal starteten 19 Aktive von der Altersklasse der C-Jugend bis zu den Männern. 188 Ringer, soviel wie noch nie, gingen insgesamt an den Start zum Kampf um die begehrten Trophäen und Prämien, die von einheimischen Sponsoren zur Verfügung gestellt wurden. Die Sportler kamen aus 22 Vereinen aus Deutschland und Schweden. In diesem Jahr gab es ein ausgesprochen großes Teilnehmerfeld bei den Männern, das mit Medaillengewinnern und Platzierten der diesjährigen nationalen Meisterschaften in Deutschland und Schweden auch qualitativ sehr anspruchsvoll besetzt war. Ähnliches war für den Nachwuchsbereich festzustellen. Das avisierte Ziel der Greizer, der Sieg in der Vereinswertung im Nachwuchsbereich konnte zwar nicht erreicht werden, doch mit dem zweiten Platz hinter Gastgeber Warnemünde konnte man durchaus zufrieden sein. Dritter wurde der PSV Rostock.
Bei den Männern waren es die Bundesligaringer des RSV Rotation Greiz, die den Ton angaben, gefolgt vom schwedischen Club Björnekulla BK, in deren Reihen sich mit Khalid Kerchiew der wohl beste Ringer des Turnieres befand. Bei den Männern gingen neun Greizer Sportler auf die Matten, sieben davon im freien Stil. Sven Cammin (57 kg), Sebastian Wendel (97 kg) und Sascha Förster (125 kg) erkämpften sich die Goldmedaillen. Eine sehr gute Leistung brachte auch Silbermedaillengewinner Daniel Sartakov (75 kg), der nach vier Siegen gegen den für einen schwedischen Verein kämpfenden Tschetschenen Khalid Kerchiew unterlag. In dieser Gewichtsklasse belegte Konstantin Sommer Rang vier. Artem Grinko (86 kg) hat sich nach seiner Verletzung wieder in Form gebracht. Nach zwei Siegen musste er wegen einer Verletzung den Finalkampf gegen den Auer Willi Wendel aufgeben. Radoslaw Kisiel (65 kg) konnte nicht an seine Leistung von den polnischen Titelkämpfen, wo er Zweiter wurde, anschließen und landete auf Platz drei.  
Bei den Griechisch-römisch Spezialisten erkämpften Toni Stade (75 kg) und Thomas Leffler (85 kg) Gold. Beide bestritten fünf Kämpfe im nordischen Turnier. Toni Stade musste zwar eine Niederlage gegen einen schwedischen Sportler hinnehmen, sicherte sich aber mit einem technischen Überlegenheitssieg über den Zweitplatzierten Anton Olsson aus Schweden den ersten Platz. Bei den deutschen Meisterschaften lief es in diesem Jahr nicht so gut für Thomas Leffler, in Warnemünde zeigte er, zu welchen Leistungen er fähig ist. Nach vier klaren Siegen kam es beim nordischen Turnier praktisch zum Finale gegen den mitteldeutschen Meister des Vorjahres, den Schweden Viktor Karlsson. Der Schwede hatte vor einem Jahr bei den „Mitteldeutschen“ den Greizer Tom Linke bezwungen, der in diesem Jahr bei den deutschen Meisterschaften die Bronzemedaille erkämpfen konnte. Mit einer großartigen Leistung sicherte sich nun der populärste Sportler des Landkreises den Sieg.
Bei den Jugendlichen kämpften jeweils die Altersklassen A und B beziehungsweise C und D zusammen, was die Älteren natürlich etwas in Vorteil brachte. Norman Heisig (54 kg) und der Greizer Neuzugang Adam Darajew holten Gold. Der ehemalige Berliner hätte durchaus das 69 kg-Limit erreichen können, ging aber freiwillig in die mit elf Sportlern besetzte 76 kg-Klasse, in der er auch in der Regionalliga kämpfen soll. Mit drei Schultersiegen erreichte er das Finale, wo er den Schweden Andrija Maletin mit 9:2 bezwang. Johannes Krause belegte hier Rang neun. Bronze erkämpften Dustin Nürnberger (63 kg), Anton Golle (69 kg) und Eric Jedanowski (100 kg). Hamsat Juschaev (69 kg) konnte sich auf Rang vier platzieren. Die drei C-Jugendlichen konnten voll überzeugen. Ibrahim Galamatov (29 kg), Lucas Hanke (31 kg) und Rasul Galamatov (42 kg) holten ungeschlagen Gold. Lucas Hanke brachte dabei das Kunststück fertig, alle seine Gegner zu schultern, ohne eine Punkt abzugeben. Rasul Galamatov bezwang den Potsdamer Leo Guthke im Finale mit 8:6.
Das Greizer Team um Präsident Thomas Fähndrich und die Trainer Tino Hempel und Swen Lieberamm erlebten drei erlebnisreiche Tage in Berlin und an der Ostsee. Vor der Rückreise am Sonntag fand noch ein zünftiges Training im Ostsseesand statt, dem sich ein Bad in der durchaus noch sehr kühlen Ostsee anschloss. Die Veranstaltung wurde von allen als sehr erfolgreich eingeschätzt. Die Sportler aller Altersklassen traten als wahres Team auf. Thomas Fähndrich war begeistert: „Gestandene Bundesligaringer fieberten am Mattenrand mit den C-Jugendlichen mit!“ Sein besonderer Dank galt der UHNAG GmbH, die einen Kleinbus bereitstellte und die Fahrt finanzierte.
Die in Warnemünde angereisten Vereine lobten den Gastgeber für eine gelungene Veranstaltung und versprachen, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein. Der RSV Rotation Greiz dürfte wieder dabei sein.
Erhard Schmelzer @05.06.2015

RSV Rotation Greiz zum Traditionsturnier des SV Warnemünde
Die mobile Version verlassen