Besondere Unterrichtslektion

Waldverbesserer pflanzen 400 Ulmen im Werdauer Wald
Fünftklässler der Greizer Lessingregelschule sind mit Feuereifer beim Aufforsten am Rand des Greiz-Werdauer Waldes dabei. Zweckverband TAWEG, Forstexperten und Stiftung Wald sitzen gemeinsam im Boot. Foto: Taweg

„Waldverbesserer“ pflanzen 400 Ulmen im Werdauer Wald
TEICHWOLFRAMSDORF. Bei bestem Wetter konnten am vergangenen Freitag die Schüler der Klassen 5a und 5b der Greizer Lessingschule eine besondere Unterrichtlektion erleben. Nach dem Motto Greifen und Begreifen wurden durch die Schüler zahlreiche Bäume gepflanzt. Neben dem Lerneffekt wurde der Umwelt und dem Wasserkreislauf gleichzeitig ein praktischer Dienst erwiesen. Auf Teichwolframsdorfer Flur, im Waldstück Kießlingswiesen konnten sich die 36 Kinder austoben. Nach einer Einführung zur Thematik Wasserkreislauf und Wald ging es anschließend unter fachlicher Anleitung ans Werk die 425 Ulmen in vorbereitete Pflanzlöcher einzupflanzen. Nach getaner Arbeit bekam jeder Schüler noch ein Aktions-T-Shirt, bevor sich am aufgebauten Rosterstand mit Würstchen und Limo von der getanen Arbeit erholt werden konnte. Spendiert wurde die Aktion durch die Gemeinschaftsaktion Ihre regionalen Wasserunternehmen in Sachsen und Thüringen, welcher der Zweckverband TAWEG angehört. Unterstützt wurde die Aktion in Organisation und tatkräftig vor Ort durch die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. und durch das im Bereich zuständige Forstamt Weida. Ziel der Aktion war das Erleben und Begreifen des Waldes als wesentlicher Bestandteil im Wasserkreislauf. Letztlich werden aus dem Grundwasser dieses Waldbezirkes auch zwei zweckverbandseigene Wasserwerke, Neudeck und Krümme gespeist. Das aufbereitete Wasser wird als Trinkwasser in den Versorgungsgebieten Reudnitz, Mohlsdorf, Gottesgrün sowie in Greiz-Pohlitz und Raasdorf verteilt.

Stevel Rödel, TAWEG Greiz 27.04.2012