Werbeanzeigen

Wanderpokal beim „Lauf in den Frühling“ ging an Dustin Simon

Wanderpokal beim „Lauf in den Frühling“ ging an Dustin Simon
Sieg für den Kleinreinsdorfer Dustin Simon. Foto: Peter Reichardt

Starker Wind verhinderte neue Streckenrekorde auf der 3 Kilometer langen Laufstrecke

KLEINREINSDORF. Leuchtend gelb blühende Rapsfelder, dazu die Baumblüte, ob Obst- oder andere Bäume, und ein strahlend blauer Himmel – das richtige Umfeld für die 28. Auflage des „Laufs in den Frühling“ beim TV Kleinreinsdorf, der am Sonntag auf dem Kleinreinsdorfer Sportplatz gestartet wurde. Ein Hauch von Frühlingsduft lag am Nachmittag in der Luft, als sich rund 70 Laufbegeisterte, vom Kleinkind bis zum Rentner, in Kleinreinsdorf trafen, um die 3-km-lange Strecke rund um das Oberdorf anzugehen, dabei den herrlichen Frühlingstag zu genießen und gleichzeitig etwas für das eigene Wohlbefinden zu tun. Und das konnte man im wahrsten Sinne so nehmen, denn nicht nur Rekorde wollten gebrochen, sondern die Strecke für das eigene Ego bewältigt werden.

Ob im schnellen Lauf oder im straffen Wanderschritt – alles war erlaubt, galt es doch, sich sportlich zu betätigen, oder wie man auch sagt: teilnehmen und mitmachen ist alles. Der jüngste Teilnehmer Timo Bauch war gerade mal zwei Monate alt und lag im Kinderwagen, mit dem die Mutti auf die Strecke ging. Karl Baum, mit 85 Jahren der älteste Teilnehmer, blieb noch unter einer Stunde und wurde mit viel Beifall am Ziel empfangen. Selbst Michael Täubert, der Ortschaftsbürgermeister von Mohlsdorf, ließ es sich nicht nehmen, erneut am Kleinreinsdorfer „Lauf in den Frühling“ teilzunehmen und konnte gegenüber der Leistung aus dem Vorjahr eine deutliche Leistungssteigerung konstatieren. Interessant, die bestehenden Streckenrekorde wurden, bedingt durch den starken Wind auf der Sorge-Settendorfer Höhe, in diesem Jahr nicht gebrochen. Bei den Männern hält ihn Dustin Simon mit 11:15,0 Min. ( im Jahr 2015 gelaufen ) und bei den Frauen Susann Sieweck mit 14:06,2 Min. (im Jahr 2012 gelaufen).

Pünktlich 14.30 Uhr schickte Achim Bauch, der Sportwart des TV Kleinreinsdorf, die Teilnehmer des Laufes auf die Strecke, die doch einiges an Kondition und Kraft abverlangte. Schon am Start ging es bergauf bis auf die Höhe über Kleinreinsdorf, dann quer in Richtung Teichwolframsdorf ( auf diesem Streckenteil bließ der Wind besonders kräftig von vorn ), um dann wieder in Richtung Kleinreinsdorf abzubiegen und zum Zieleinlauf auf dem Sportplatz zu kommen. Anspruchsvoll die Strecke und wie schon gesagt, durch den Wind kräftezehrend – doch alle waren mit Begeisterung dabei. Ein kleines Volksfest in Kleinreinsdorf sozusagen, dem Robby Bauer aus Teichwolframsdorf mit seiner Musikmaschine den richtigen Ton gab. Sieger dieses Laufs in den Frühling war bei den Männern erneut Dustin Simon, nunmehr schon zum dritten Mal in Folge, mit einer Zeit von 11:17,8 Min., gefolgt von den Brüdern Florian Grimm ( 14:21,0 Min. ) und Max Grimm ( 14:27,0 Min. ).

Bei den Damen behauptete Alexandra Wunderlich mit 14:52,0 Min. die Spitze des weiblichen Teilnehmerfeldes und freute sich riesig über den Sieg in diesem Jahr. Verloren hat an diesem Nachmittag eigentlich keiner der Teilnehmer, denn es wurde nicht nur die Gesamtwertung des Laufes abgerechnet, sondern auch in den Altersklassen gewertet, so dass sich viele über eine Urkunde und Medaille sowie über eine Leistungsverbesserung gegenüber dem Vorjahr freuen konnten.

Interessant auch die Information zu Dustin Simon, dem diesjährigen Sieger, der am 12. Juni 2016 in Frankfurt/Main seine erste Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Hochhauslauf/Treppenlauf bestreiten wird und dort auf die deutsche Laufelite in diesem Metier trifft. Stattfinden wird diese Meisterschaft im Frankfurter Messeturm – 62 Etagen oder satte 1.202 Stufen aufwärts, die es da zu bewältigen gilt.

Nach dem Zieleinlauf auf dem Kleinreinsdorfer Sportplatz war natürlich noch nicht Schluss mit der Veranstaltung. Man saß bei herrlichem Frühlingswetter gemütlich beisammen und ließ sich den hausgebackenen Kuchen der Sportlerfrauen schmecken. Wer es deftiger wollte, der ging zu den Grillspezialitäten. Die Zwergentanzgruppe des TV Kleinreinsdorf zeigte Ausschnitte aus ihrem Repertoire und natürlich auch die Neueinstudierung für dieses Saison, was mit viel Beifall bedacht wurde. Wie sagt man so schön – man muss die Feste feiern wie sie fallen. Und das können die Kleinreinsdorfer Bürger, denn sie waren mit Kind und Kegel dabei.

Peter Reichardt @12.05.2016

Werbeanzeigen