Warum man im All bislang vergeblich etwas „Greizerisches“ sucht

Sigmund Jähn und Ulf Merbold
Sigmund Jähn (l.) und Ulf Merbold zur Einweihung des Ulf-Merbold-Gymnasium im Jahr 2010. Foto: Gerd Zeuner

Astronaut Ulf Merbold zeigte sich vor über zwanzig Jahren enttäuscht. Sein Wunsch wurde damals von der Stadtverwaltung ignoriert
GREIZ. Drei Mal flog der im Jahr 1941 in Greiz geborene Ulf Merbold in den Weltraum. Im November 1989, im Januar 1992 und im Oktober 1994. Sein Wunsch, auf seiner zweiten Mission ins All etwas typisch „Greizerisches“ mitzunehmen, wurde vom damaligen Bürgermeister Karl-Heinz Leonhardt (CDU) ignoriert. Darüber zeigte sich der Astronaut, der nach Sigmund Jähn der zweite Deutsche im All war, mehr als enttäuscht. Schon Monate vor dem Start hatte sich Merbolds Ehefrau Birgit an die Stadt Greiz gewandt, mit der Bitte, ihrem Mann eine Einenkel-Puppe, einen Blaudruck, Wimpel oder anderen Greizer Gegenstand in die Discovery mitzugeben. Klein, leicht und raumverträglich hätte er sein müssen. Doch die Kiste, die die Weltraumbehörde wenige Tage vor dem Abflug in Cape Canaveral schloss, blieb leer. Schade für Greiz. Die Idee, ähnlich dem Raumfahrtmuseum Morgenröthe-Rautenkranz dem Astronauten Dr. Ulf Merbold in seiner Geburtsstadt eine Dauerausstellung zu widmen, wurde ebenfalls in dieser Zeit geboren, flammte mehrmals auf, wurde bislang aber nicht verwirklicht.
Ein bedeutsames Zeichen setzte allerdings das Staatliche Greizer Gymnasium: seit dem Jahr 2010 trägt es den Namen des Ehrenbürgers der Stadt Greiz und kann Dr. Merbold oft bei Veranstaltungen begrüßen.
Sollte es dem Greizer Matthias Pohle gelingen, seinen Traum vom Weltraumflug zu verwirklichen, wäre es schön, dieses Mal an die Weltraum-Kiste zu denken.
Damit etwas typisch Greizerisches im Orbit schwebt.

Antje-Gesine Marsch @22.01.2013

Advertisements

Veranstaltungen Vogtlandhalle Greiz

Auch das könnte Sie Interessieren

5. Hausmesse der Wertbau GmbH Langenwetzendorf
Firmen der Region

Überwältigt von Resonanz

2000 Interessierte strömten am Sonnabend zur Hausmesse der Wertbau GmbH am Daßlitzer Kreuz und machten sich ein Bild über modernste Fertigungsverfahren rund um Fenster, Türen und Fassaden. Bereits am Vortag kamen 320 Unternehmen zum Partnertag […]

Advertisements
Tag der offenen Tür gut angenommen
Bildung

Tag der offenen Tür gut angenommen

Musikschulluft schnuppern Tag der offenen Tür in der Musikschule Bernhard Stavenhagen GREIZ. Am Sonnabendvormittag gab es für Kinder und deren Eltern die Möglichkeit, Musikschulluft zu schnuppern. Zunächst wurde mit einem Konzert im Weißen Saal auf […]

Advertisements
Gäste sollen bestens informiert werden
Stadt Greiz

Gäste sollen bestens informiert werden

Aus der vielfältigen Arbeit der Tourist-Information Greiz im Unteren Schloss Greiz GREIZ. Die Tourist-Information im Unteren Schloss ist nicht nur der erste Anlaufpunkt für viele Gäste, die das fürstlich vogtländische Greiz besuchen, sondern auch für […]

Advertisements
Pflegeheim "An der Schlossbrücke"
Firmen der Region

Lebensqualität im Alter

Greizer Seniorenpflegezentrum „An der Schlossbrücke“ bewirbt sich zum zweiten Mal um das Zertifikat „Grüner Haken der Verbraucherfreundlichkeit GREIZ. Zum zweiten Mal bewirbt sich das Seniorenpflegezentrum „An der Schlossbrücke“ um das Zertifikat „Grüner Haken der Verbraucherfreundlichkeit. […]

Advertisements
Vor sechzig Jahren eingeschult
Schule/Gymnasium

Vor sechzig Jahren eingeschult

Jahrgang 1954 trifft sich in der Greizer Goetheschule und schwelgt in Erinnerungen GREIZ. Die Frage „Weißt Du noch?“ dürfte eine der am meisten gestellten des Tages gewesen sein. Am Mittwochnachmittag trafen sich ehemalige Schülerinnen und […]

Advertisements
MuseumsCard Greiz als Instrument der Umsetzung des Tourismuskonzeptes vorgestellt
Kultur

Drei Museen, zwei Tage, eine Stadt

MuseumsCard Greiz als Instrument der Umsetzung des Tourismuskonzeptes vorgestellt GREIZ. Ab 1. Januar 2016 kann man mittels einer MuseumsCard an zwei Tagen die drei Greizer Schlösser – Unteres und Oberes Schloss sowie das Sommerpalais – […]

Advertisements

1 Kommentar

  1. Frau Marsch, der Plan steht. Da das Ereignis garantiert genügend medial vermarktet wird, hoffe ich, dass die Region darin auch ihre Chance erkennt. Anderweitig bin ich mir sicher, dass es genügend Leute gibt, die sich mit mir zusammen etwas einfallen lassen. Perla war ja immerhin schon in Australien, warum sollte sie dann nicht auch einmal in den Orbit?! Da hierfür aber vorerst noch jede Menge Stimmen notwendig sind, möchte ich noch einmal um tatkräftige Unterstützung beim Voting bitten: https://www2.axeapollo.com/de_DE/66909/matthias-pohle (via Internet Explorer öffnen)

    Matthias Pohle

Kommentare sind deaktiviert.