Warum man im All bislang vergeblich etwas „Greizerisches“ sucht

Sigmund Jähn und Ulf Merbold
Sigmund Jähn (l.) und Ulf Merbold zur Einweihung des Ulf-Merbold-Gymnasium im Jahr 2010. Foto: Gerd Zeuner

Astronaut Ulf Merbold zeigte sich vor über zwanzig Jahren enttäuscht. Sein Wunsch wurde damals von der Stadtverwaltung ignoriert
GREIZ. Drei Mal flog der im Jahr 1941 in Greiz geborene Ulf Merbold in den Weltraum. Im November 1989, im Januar 1992 und im Oktober 1994. Sein Wunsch, auf seiner zweiten Mission ins All etwas typisch „Greizerisches“ mitzunehmen, wurde vom damaligen Bürgermeister Karl-Heinz Leonhardt (CDU) ignoriert. Darüber zeigte sich der Astronaut, der nach Sigmund Jähn der zweite Deutsche im All war, mehr als enttäuscht. Schon Monate vor dem Start hatte sich Merbolds Ehefrau Birgit an die Stadt Greiz gewandt, mit der Bitte, ihrem Mann eine Einenkel-Puppe, einen Blaudruck, Wimpel oder anderen Greizer Gegenstand in die Discovery mitzugeben. Klein, leicht und raumverträglich hätte er sein müssen. Doch die Kiste, die die Weltraumbehörde wenige Tage vor dem Abflug in Cape Canaveral schloss, blieb leer. Schade für Greiz. Die Idee, ähnlich dem Raumfahrtmuseum Morgenröthe-Rautenkranz dem Astronauten Dr. Ulf Merbold in seiner Geburtsstadt eine Dauerausstellung zu widmen, wurde ebenfalls in dieser Zeit geboren, flammte mehrmals auf, wurde bislang aber nicht verwirklicht.
Ein bedeutsames Zeichen setzte allerdings das Staatliche Greizer Gymnasium: seit dem Jahr 2010 trägt es den Namen des Ehrenbürgers der Stadt Greiz und kann Dr. Merbold oft bei Veranstaltungen begrüßen.
Sollte es dem Greizer Matthias Pohle gelingen, seinen Traum vom Weltraumflug zu verwirklichen, wäre es schön, dieses Mal an die Weltraum-Kiste zu denken.
Damit etwas typisch Greizerisches im Orbit schwebt.

Antje-Gesine Marsch @22.01.2013

Advertisements

Veranstaltungen Vogtlandhalle Greiz

Auch das könnte Sie Interessieren

BLICK INS VOGTLAND
Unteres Schloss

BLICK INS VOGTLAND

Sonderausstellung im Unteren Schloss Greiz zum 90. Geburtstag von Erhard Dietzsch und 100. Geburtstag von Friedrich Degenkolb GREIZ. Die Jubiläumsausstellung „Blick ins Vogtland“ zum 90. Geburtstag von Erhard Dietzsch und zum 100. Geburtstag von Friedrich […]

Advertisements
IG Technische Zeitzeugen: Domizil gefunden
Greiz lebt

IG Technische Zeitzeugen: Domizil gefunden

Die IG „Technische Zeitzeugen“ hat in der Reichenbacher Straße 75 a ihr neues Domizil gefunden GREIZ. Die Freude ist Konrad Wiedemann und Olaf Schreiber ins Gesicht geschrieben. In diesen Tagen konnte die „Interessengemeinschaft (IG) Technische […]

Advertisements
Greiz liest 2012 - organisiert von der Greizer Bibliothek
Greizer Bibliothek

Greiz liest 2012 – organisiert von der Greizer Bibliothek

Greizer Bibliothek organisierte stadtweite Lesungen in Kitas, Schulen und der Kinderstation des Krankenhauses GREIZ. Bolle, James und Hein aus der Schweinchenschule haben sich etwas ausgedacht, um ihrem Lehrer Herrn Speckbauch eine Mathestunde zu bescheren, die […]

Advertisements
Spannendes und bewegtes Schulfest
Schule/Gymnasium

Spannendes und bewegtes Schulfest

Regelschule Greiz-Pohlitz: Radiosender MDR Jump und dance.live begeistern die jungen Leute GREIZ-POHLITZ. Eine Veranstaltung der besonderen Art sollte es werden, das diesjährige Schulfest an der Regelschule Greiz-Pohlitz. War es doch gelungen, den Mitteldeutschen Rundfunk mit […]

Advertisements
Fürstliche Schloss und Residenzstadt Greiz 2015
Greiz lebt

Greiz feiert

UNESCO Welttag der kulturellen Vielfalt am Samstag, den 21. Mai – alle Bürger und Gäste der Stadt sind herzlich eingeladen GREIZ. Vor genau fünfzehn Jahren rief die Generalversammlung der Vereinten Nationen den 21. Mai zum […]

Advertisements
Neue Sonderausstellung: Prunk und Pracht?
Unteres Schloss

Fürstliche Hofhaltung in der Residenz Greiz

Museen der Stadt Greiz präsentieren ab Sonntag eine neue Sonderausstellung im Unteren Schloss Greiz: Prunk und Pracht? GREIZ. Die Residenzarchitektur des 17. und 18. Jahrhunderts ist der sichtbare Ausdruck des fürstlichen Machtanspruches. Vom ausgehenden 17. […]

Advertisements

1 Kommentar

  1. Frau Marsch, der Plan steht. Da das Ereignis garantiert genügend medial vermarktet wird, hoffe ich, dass die Region darin auch ihre Chance erkennt. Anderweitig bin ich mir sicher, dass es genügend Leute gibt, die sich mit mir zusammen etwas einfallen lassen. Perla war ja immerhin schon in Australien, warum sollte sie dann nicht auch einmal in den Orbit?! Da hierfür aber vorerst noch jede Menge Stimmen notwendig sind, möchte ich noch einmal um tatkräftige Unterstützung beim Voting bitten: https://www2.axeapollo.com/de_DE/66909/matthias-pohle (via Internet Explorer öffnen)

    Matthias Pohle

Kommentare sind deaktiviert.