Wir leben die Azubi-Formel

Wir leben die Azubi-Formel
Schulleiterin Dr. Gabriele Suhre spricht ein Grußwort.

Arbeitsschutz muss kein langweiliges Thema sei – Auszeichnungsveranstaltung des Sicherheitswettbewerbs “Jugend will sich-er leben”

GREIZ. Arbeitsschutz muss kein langweilig Thema sein. Schließlich möchte man arbeiten und dabei gesund bleiben. Über die möglichen Gefahren auf Arbeit möchte die Landesverbände der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) seit über vierzig Jahren sensibilisieren und brachten deshalb die Aktion „Jugend will sich-er-leben” auf den Weg.

Dabei bekommen die Schulen zu einem bestimmten Thema Unterrichtsmaterialien zur Verfügung gestellt, wie Ulrich Zilz von der Berufsgenossenschaft Holz und Metall dazu erklärte. In diesem Jahr war es „Die Azubi-Formel – sicher + richtig + gut“, die im Fokus der Betrachtung stand. Den „klassischen Arbeitsunfall an der Maschine“ gebe es heute eher selten“, wies Dr. Albert Platz, Vorsitzender der Geschäftsführung der BGHM auf die geänderten Bedingungen im Berufsleben hin. Es seien meist „verhaltensbedingte Situationen“, die zum Arbeitsunfall führen.

Auszeichnung der Preisträger fand im Staatlichen Berufsbildungszentrum „Ernst Arnold“ statt

In diesem Jahr fand die Auszeichnung des Sicherheitswettbewerbs „Jugend will sich-erleben“ im Staatlichen Berufsbildungszentrum „Ernst Arnold“ statt. In einer Feierstunde am Freitagvormittag wurden die Gewinner bekannt gegeben bzw. ausgelost. Eingerahmt wurde die Veranstaltung von einigen Grußworten und Musik, die Schüler der Bildungseinrichtung darboten.
Aus allen Einsendungen des Wettbewerbs wurden zehn junge Preisträger gezogen, die im Rahmen der Abschlussveranstaltung Prämien in Höhe von 2600 Euro erhielten. Geehrt wurden ebenso Schulen, die eine besonders hohe Beteiligung aufweisen konnten und Kreativpreise für besonders gelungene Umsetzungen des Themas erhielten. Eine Jury unter dem Vorsitz von Ulrich Zilz hatte die Gewinner gekürt. In drei Kategorien teilt sich der „Kreativpreis“ auf, wobei in Thüringen lediglich die „Künstler“ und „Regisseure“ das Rennen machten. „Forscher“ gab es in diesem Jahr keine.

Guter Kontakt zu Greiz

Wie Dr. Albert Platz, Ulrich Zilz und Christoph Preuße betonen, sei der Kontakt zum Berufsbildungszentrum „Ernst Arnold“ ein sehr guter. „Eine sehr engagierte Berufsschule“, wie die Veranstalter einhellig befinden. Auch die Abstimmung zu allen Themen sei „fantastisch“ gewesen.

Wir leben die Azubi-Formel

„Wir leben die Azubi-Formel“ unterstrich die Direktorin des Berufsbildenenden Zentrums, Dr. Gabriele Suhre in ihrem Grußwort. Dass Sicherheit auch immer mit Gesundheit zu tun hat, unterstrich die 2. Beigeordnete der Greizer Landrätin, Ines Wartenberg in ihren Worten. Auch im Landkreis Greiz genieße diese Thematik einen hohen Stellenwert. Auf die eigene Sicherheit zu achten, sei ganz wichtig, doch solle man seinen Blick auch auf andere richten, so die Bitte von Frau Wartenberg.

Große Freude bei Greizer Berufsschülern

Große Freude herrschte bei den Greizer Berufsschülern, die in der Kategorie „Kreativpreis“ im Schulleistungsvergleich den vierten Platz belegten und damit 200 Euro gewannen. Mit einer großen Comic-Wand, die von den Gestaltungs-und Medietechnikern und den Gestaltungstechnischen Assistenten gemeinsam gefertigt wurde, überzeugten sie die Jury. Die beiden Klassensprecherinenn Lea Kroll und Anne-Marie Jung sprachen über die gemeinsame Arbeit und stellten sie vor.

Ansprechendes Rahmenprogramm

Die Auszeichnungsveranstaltung wurde von einem ansprechenden Programm umrahmt. Mit „Spur 13“ konnte man eine junge, frische Band erleben, die neue und ältere Titel brillant coverte. Ina Klein gefiel ebenso durch ihren Gesangsauftritt und Maike Lindner und Felix Michalski hielten als Moderatoren alle Fäden in der Hand.

Antje-Gesine Marsch @01.05.2016